SEARCH

Wolfszeit von Nina Blazon
576 Seiten (Hardcover)
Verlag: Ravensburger Buchverlag
ISBN: 978-3473400706
17,99€

Inhalt


Die scheinbar nie endenden Gesellschaften ermüden den jungen Naturwissenschaftler Thomas. Anstatt sich in Versaille mit betrunkenen Damen und ambitionierten Aufsteigern über Politik und Tratsch zu unterhalten, möchte er viel lieber fremde Länder bereisen um dort die Natur und die Tierwelt zu erforschen. Doch sein Vater hat ganz andere Pläne für ihn: er soll eine adelige Frau heiraten um dem gesellschaftlichen Stand seiner Familie mehr Ansehen zu verleihen.

Zur selben Zeit wütet in der Provinz eine Bestie. Frauen und Kinder werden enthauptet und verstümmelt aufgefunden. Schon lange glauben die Einheimischen Gévaudans und der Avergne nicht mehr an etwas Natürliches, sondern eine von Gott gesandte Strafe für ihre Sünden. Einzig Isabelle hat den Angriff der Bestie überlebt – doch seither kann sie sich an nichts außer die rot glühenden Augen erinnern, die sie so erbarmungslos angestarrt haben. Handelt es sich um einen Wolf oder einen Menschen?

Der König von Frankreich gerät in Bedrängnis, als die Geschichten über die Bestie von Gevaudan sogar ins Ausland dringen und die Ohnmacht der Bürger dem geheimnisvollen Wesen gegenüber zum Gespött der verfeindeten Engländer wird. Kurzerhand schickt er den unzähligen Jägertrupps einen naturkundlichen Ermittler hinterer: Thomas, der die Gnadenfrist vor seiner Zwangshochzeit nur allzu gerne wahrnimmt. In der Provinz angekommen trifft er auf Isabelle und versucht gemeinsam mit ihr ihre Erinnerung zurück zu erlangen. Denn die Übergriffe auf Mädchen und Kinder der umliegenden Dörfer werden immer häufiger und grausamer. Doch je näher er der Bestie kommt, desto mehr geraten auch er und Isabelle in Gefahr…

Bewertung


Nina Blazons neustes Buch ist wieder ein historischer Roman. Aber ganz in ihrer typischen Manier ist die Geschichte auch mit viel Spannung und dem Spiel mit dem Aberglauben gewürzt.

Die historischen Fakten, die hinter „Wolfszeit“ stehen, sind nicht ganz unbekannt. Sogar einige der Charaktere, die Nina Blazon verwendet, hat es wirklich gegeben. Ihr Protagonist, Thomas Auvray, ist allerdings vom Namen bis zum Charakter ganz alleine die Kreation der Autorin. Mit seiner neugierigen Art gerät Thomas immer wieder in Schwierigkeiten und auch sein Dickkopf bringt ihn in unangenehme Situationen. Seine Neugier und sein scharfer Verstand machen er aber alles wieder wett, sodass man dem naturwissenschaftlichen Ermittler gerne über die Seiten hinweg folgt. Hinzu kommt, dass sein Charakter an Tiefe gewinnt, durch die Umstände, in denen er sich wiederfindet. Ein schwieriges Verhältnis zu seinem Vater und ein Ereignis, das ihn noch heute belastet.
So wie er sich letztendlich auf die Suche nach der Bestie begibt, hat es ein wenig etwas von einem Detektivroman des 18. Jahrhunderts. Mit Akribie, viel Verstand und etwas Glück sammelt er die Anhaltspunkte zusammen, die beginnen ein Bild von der Bestie zu formen. Währenddessen trifft er dann auch auf die adlige Isabelle d’Apcher, die ihn sofort fasziniert.

„Es ist wie in einem Märchen – am Tag ist sie eine Prinzessin, bei Nacht verwandelt sie sich in das Rabenmädchen“ (S. 313)
Das Besondere an Isabelle ist einfach, dass sie zwar aus gutem Hause kommt, doch eine tiefe Verbundenheit zu den einfachen Dorfbewohnern verspürt. Spielt sie tagsüber noch die unterkühlte Adelige, so ist sie in unbeobachteten Momenten ein einfaches, aber cleveres Mädchen, das sogar die Sprache der Bauern spricht. Trotz ihrer inneren Stärke ist sie allerdings traumatisiert von ihrer Begegnung mit der Bestie. Als eine der Wenigen, die den Angriff überhaupt überlebten, ist sie für Thomas also auch insofern wichtig, dass sie ihm Hinweise auf das Monstrum liefern kann. Würde sie sich nur erinnern. Bei dem Versuch ihre Erinnerungen zurück zu erlangen, nähern sie und Thomas sich letztendlich auch an und eine unmöglich erscheinende Liebe entspannt sich langsam zwischen den beiden.

Aber nicht nur diese beiden Charaktere kommen immer wieder zu Wort. Nina Blazon schafft ein dichtes Netzwerk von Beziehungen und Personen, die dem Buch Spannung und Tiefe geben. Leider war dies zu Anfang auch etwas überwältigend. Der Einstieg in die Geschichte fällt aufgrund der vielen neuen (und vor allem französischen) Namen nicht unbedingt leicht. Bis man die ganzen d’Apchers, du Barrys, de l’Averdys und de Morangiès gelernt hat einzuordnen, muss man schon etwas Geduld mitbringen – oder vorne in das Namensverzeichnis schauen.

Ansonsten besticht die Autorin wieder mit ihrem sehr bildlichen Schreibstil. Sie spricht geschickt alle Sinne des Lesers an, sodass man vollends in die Geschichte abtauchen kann und sich im ländlichen Frankreich des 18. Jahrhunderts wiederfindet.
„Die Jäger waren schon dabei, ihre Waffen an die Sättel zu schnallen. Stallknechte schüttelten Decken aus, Wolken von Pferdehaar und Staub stoben in die Luft, Pferdeäpfel dampften auf morgenkaltem Stein.“ (S.154)

Da wundert es auch nicht, dass sie uns ganz unauffällig mit interessanten Fakten und Informationen versorgt. Ihre Recherchearbeit fließt so natürlich in die Handlung mit ein, dass man fasziniert über Gebräuche und Aberglaube liest.
Wäre der Einstieg in die Geschichte nicht etwas mühselig, hätte „Wolfszeit“ anstandslos fünf von fünf Sternen verdient. Sowohl die Spannung, als auch etwas fürs Herz und Fans von Legenden und Geschichte werden hier auf ihre Kosten kommen. Von der ruhigen Erzählung wird nahtlos in eine düstere Mythenlandschaft hin zu beinahe Thriller-Atmosphäre gewechselt. Unverwechselbar ein weiteres wunderbares Buch von Nina Blazon!

In Sternen: 4/5

You May Also Like

4 Comments

  • Karo 20. März 2012 18:17

    Oh, das klingt wirklich seeeehr gut. Ein Muss für mich als Blazon-Fan. Danke für die schöne Rezi! :)

  • admin 27. März 2012 10:05

    Ja, das Buch ist super. Ich wünsche dir dann schon mal viel Spaß beim Lesen, wenn du es dir holst :D

  • Shiku 2. April 2012 12:06

    Ich fürchte, ich muss mir das Buch wirklich dringen zulegen. *-* Ich kenn zwar gar nicht so viele Bücher von Nina Blazon, aber ihr Name scheint wirklich Qualitätsmerkmal zu sein. :D

  • catbooks 3. April 2012 18:11

    Ich freue mich schon sehr auf dieses Buch!! <3
    Besonders das Cover lässt einen schon dahin schmelzen! ;)

Leave a Reply