Rezension: Wasser für die Elefanten

Rezension: Wasser für die Elefanten

Wasser für die Elefanten von Sara Gruen
416 Seiten (Taschenbuch)
Verlag: rororo
ISBN: 978-3499256028
8,99€

Inhalt


Es sind manchmal die kleinen Momente, die den Rest unseres Lebens bestimmen. So auch bei Jacob Jankowski, der 1931 kurz vor seinem Abschluss in Tiermedizin an der Eliteuniversität Cornell steht. Nach einem tragischen Unfall bleibt ihm nichts mehr: kein Geld, kein Haus, kein Abschluss. Durch Zufall springt er auf einen Zug auf, der zum Gespann des Benzini Zirkus gehört und bekommt dort tatsächlich einen Job als Tierarzt. Als er seine erste Vorführung dort sieht, verliebt er sich sofort in die hübsche Artistin Marlena, die so liebevoll mit ihren Pferden umgeht. Doch seine Traumfrau ist bereits verheiratet – mit dem unberechenbaren Dompteur August. Erst, als die störrische Elefantendame Rosie n den Zirkus kommt, kann der junge Mann Hoffnung schöpfen. Denn nicht nur ist er der einzige, der mit dem Elefanten umzugehen weiß, auch beginnt eine zaghafte Annäherung zwischen ihm und Marlena. Wäre da nicht August, der mit seinen Gewaltausbrüchen eine Gefahr für jeden im Zirkus darstellt…

Bewertung


Eine Liebesgeschichte? Eine Lebensgeschichte! „Wasser für die Elefanten“ erzählt eindrucksvoll vom Leben im Zirkus und einem Schicksal, das aufregender als jede Zirkusvorführung ist.

Jakob ist mittlerweile 90 (oder 94) Jahre alt und lebt in einem Altersheim. Dort ist er als granteliger, alter Mann bekannt. Kein Wunder, wo doch keines seiner fünf Kinder ihn bei sich aufnehmen wollte und nun sogar niemand am Besuchertag erscheint um ihn zu einer Zirkusaufführung zu begleiten. Immer, wenn er kurz wegdämmert, erinnert er sich aber an eine Zeit vor vielen Jahren, als er selber noch in einem Zirkus gearbeitet hat. Und an all die großen und kleinen Wunder wie Schrecken, die er dort gleichermaßen erlebt hat.

Man schließt sowohl den störrischen alten Jakob, als auch den jungen Mann Anfang zwanzig direkt in sein Herz. Sara Gruen beschreibt eindrucksvoll seine Gedankengänge und Gefühle, sodass man seiner Erzählung gespannt lauscht. Es ist ein bisschen so, als würde man seinem eigenen Großvater bei der Geschichte seines Lebens zuhören und ohne es zu merken, befindet man sich plötzlich selber in der Zirkusmanege.

Die Lebendigkeit aller Charaktere und die Beschreibungen des Zirkus wecken wohl in jedem Erinnerungen an die Kindheit, in der man selber mit großen Augen auf den Zuschauerplätzen saß und sich dem Zauber der Show ganz ergeben hat. Ähnliches geschieht auch wieder hier beim Lesen. Der unterschwellige Geruch von Popcorn, Sägemehl und den Tieren ersteht beim Lesen genauso wieder auf, wie das Gefühl der angespannten Vorfreude und Aufregung, die man kurz vor einer Vorführung empfunden hat. Allerdings bleibt der Roman nicht nur bei den oberflächlichen und schönen Beschreibungen des Zirkuslebens. Er entführt uns Leser auch hinter die Kulissen und zeigt, mit welchen Problemen Zirkusbesitzer und Angestellte zu kämpfen hatten. Und obwohl die Erkenntnis all dessen, was hinter der Bühne passiert, mitunter grausam und erschreckend ist, geht der Glanz und Zauber nie ganz verloren. Denn die Liebesgeschichte zwischen Jakob und Marlena hat ihren ganz eigenen Glanz. Sie ist nicht kitschig und überstürzt, viel mehr müssen beide Charaktere sehr für ihre Liebe kämpfen und werden nicht selten vor Gewalt, Trauer und andere Probleme gestellt.

Glatt verläuft Jakobs Leben also wirklich nicht. Der Roman schockiert bisweilen, treibt einem auch schon mal Tränen in die Augen. Aber immer möchte man wissen wie es weiter geht und fiebert mit dem 90 (oder 94)-jährigen Mr. Jankowski mit.

Für mich war das Buch eine große Überraschung im positiven Sinne. Ich hatte eine recht einfache und rosige Liebesgeschichte erwartet und wurde ganz und gar verzaubert von der einmaligen Atmosphäre, die es versprüht. Wer sich auf die Erzählung einlässt, wird ganz und gar von ihr begeistert sein. Man lacht, weint, bangt, streitet und liebt mit jedem einzelnen der Charaktere und hat am Ende das Gefühl, auch ein halbes Leben im Zirkus hinter sich zu haben.

Einfach großartig!

In Sternen: 5/5

Weiteres


Übrigens wurde das Buch erst 2011 mit Robert Pattinson und Reese Witherspoon in den Hauptrollen verfilmt (siehe Cover des Buches). Wenn man zuerst das Buch gelesen hat, erkennt man einige Unterschiede in der filmischen Version. Dennoch ist auch diese sehenswert und schafft es, die Atmospähre des Buches zu spiegeln.

6 Comments
  • Karo
    Posted at 16:46h, 09 Oktober Antworten

    Volle Zustimmung! :) Ich habe das Buch geliebt! ♥

  • sandrina
    Posted at 11:05h, 10 Oktober Antworten

    Das Buch hab ich auch daheim, noch ungelesen. Momentan liegen bei mir so viele Bücher ungelesen rum, dass ich eh nicht weiß was ich jetzt lesen soll :D Aber nach deiner rezi ist dieses Buch höher auf den Stapel gerutscht :D

  • Nanni
    Posted at 15:04h, 13 Oktober Antworten

    Dickes Lob!! Wunderschöne Rezi zu einem meiner Lieblingsbücher.
    Du bringts ganz toll die Atmosphäre des Buches rüber und auch den Inhalt super gut auf den Punkt. Wirklich großartig!!

  • catbooks
    Posted at 17:33h, 14 Oktober Antworten

    Dann lade ich mir das Hörbuch jetzt doch runter!! :D

  • Stephie
    Posted at 13:05h, 02 November Antworten

    Ich hab mir jetzt den Film angeschaut – und breits gekauft, weil ich ihn so toll fand. Das Buch werde ich also sicher auch irgendwann lesen, vor allem, weil du so begeistert davon warst.

  • Stephanie
    Posted at 20:28h, 08 November Antworten

    Das Buch hat mich ebenso begeistert wie dich. Ich fand es himmlisch. Es war damals ein Geschenk von meiner Patentante und hätte man mich vor dem Lesen gefragt, ob diese Art von Geschichte etwas für mich ist, hätte ich sie sicherlich mit „Nein“ beantwortet. Aber hinterher ist man ja immer schlauer.;-P Ich hab mir allerdings den Film nicht angeschaut, weil ich von der Tierquälerei gehört hatte, die bei den Dreharbeiteten präsent war. Eine Sache, die ich nicht unterstützen wollte. Dennoch, mittlerweile denk ich, ich sollte ihn doch sehen. Vlg Steffi

Post A Comment