Rezension: Splitterherz

Rezension: Splitterherz

Splitterherz. Splitter – Herz. Ein gesplittertes Herz.
Tatsächlich hinterlässt die Geschichte um Ellie und Colin einen bittersüßen Nachgeschmack auf der Zunge… aber mal von Anfang an:

Ellie ist 17 und muss aus der Metropole Köln aufs flache Land irgendwo im Nirgendwo ziehen, weil ihr Vater dort einen Job bekommt. Gerade erst hatte Ellie sich in Köln eingelebt und dort Freundinnen gefunden – gehörte sogar zur Clique der beliebten Mädchen – da wird sie aus ihrer Routine gerissen und findet sich zwischen Kuhweiden und alten Menschen im 400-Seelendorf Kaulendorf wieder.
Sie fühlt sich dort nicht zugehörig, verschläft die meiste Zeit in ihrem Zimmer oder begibt sich trotzig auf Wanderausflüge durch den angrenzenden Wald ohne auch nur zu versuchen sich anzupassen.
Ihre zufälligen Begegnungen mit dem arroganten und abweisenden Colin machen sie aber bald neugierig und sie versucht den 20-jährigen näher kennen zu lernen. Er wirkt auf sie befremdlich und faszinierend zugleich, sodass sie sich – zunächst unbewusst – zu ihm hingezogen fühlt.
Als Colin eines Abends Ellies Vater kennen lernt, eskaliert ohne offensichtlichen Grund die Lage und die zwei Männer geraten heftig aneinander. Von diesem Moment an ändert sich alles in Ellies Leben, denn sie fängt an sich Fragen zu stellen: Fragen über Colin und über ihren Vater. Was hat sie so lange übersehen?
Ehe sie sich versieht, wird aus dem langweiligen Landleben ein Abenteuer, das so manchem Albträume bereiten könnte…

Als ich anfing das Buch zu lesen, viel es mir zuerst etwas schwer in der Geschichte Fuß zu fassen. Ellie ist stur und trotzig und etwas merkwürdig. Schnell aber konnte ich mich an die 17-jährige Protagonistin gewöhnen – konnte mich sogar mit ihr identifizieren. Ihre Gefühle und Ängste werden so lebendig und glaubwürdig geschildert, dass ich gar nicht anders konnte als mitzufiebern. Mich hat das Buch sogar so gepackt, dass ich beim Lesen müde wurde wenn Ellie müde war und nicht aufhören konnte zu lesen, als sich ihr Leben plötzlich so abenteuerlich verändert hat.
Packend war wohl, dass man als Leser miterlebt, wie Ellie sich aus ihrem alten Leben langsam befreit und begreift, dass sie in Köln gar nicht so glücklich war. Schritt für Schritt lässt sie die äußerlichen Merkmale ihres Großstadtlebens hinter sich während ihre Beziehung zu Colin sich entwickelt. Der letzte Satz – den ich natürlich nicht verraten werde ;) – zeigt noch einmal ganz genau wie das Mädchen sich verändert hat.
Die anderen auftretenden Charaktere im Buch sind ebenfalls wunderbar gezeichnet und erscheinen einem beim Lesen so real, dass jeder ganz sicher ein paar der Eigenschaften der Figuren bei Freunden oder Bekannten wieder erkennt. Tillman, ein Junge aus der Mittelstufe von Ellies Schule, hat mich mit seiner schnoddrig-herzhaften Art gleich für sich gefangen genommen und Ellies Eltern – besonders ihre Mutter – ist jemand, den man einfach gern haben muss. Nun ja… und Colin ist natürlich ganz klar ein Herzbube. Nicht so wie man sich einen Traumtypen vorstellt, aber frech und witzig und… erwähnte ich schon frech? Man muss ihn einfach mögen.

Als ich gerade die letzte Seite zu Ende gelesen habe, war wirklich mein erster Gedanke: „Und die Fortsetzung?“. Ich will wissen wie es weiter geht! Und ich bin sicher, dass jede, die das Buch liest, so denken wird. Wundervoll gezeichnete Charaktere, eine schöne, spannende und fantastische Geschichte und ein Ende, was man mit seinem bittersüßen Nachgeschmack gerne in kauf nimmt. Aber wirklich nur, weil es ja noch eine Fortsetzung geben wird ;)

Das Buch war auf jeden Fall mein Highlight in März und ich kann es nur weiterempfehlen!

Bewertung: 5/5


Splitterherz von Bettina Belitz
630 Seiten (Hardcover)
Verlag: Script5
ISBN: 9783839001059

2 Comments
  • Lisa
    Posted at 18:04h, 16 August Antworten

    Grundsätzlich hat mir ja auch alles von dem Buch gefallen, aber mir war es einfach viieeeel zu langatmig! Es kam so langsam in Fahrt, die ersten Seiten musste ich mich regelrecht zwingen. aber im Nachhinein bin ich auch froh, dass ich es gelesen habe :)

  • Lisa
    Posted at 18:04h, 16 August Antworten

    Grundsätzlich hat mir ja auch alles von dem Buch gefallen, aber mir war es einfach viieeeel zu langatmig! Es kam so langsam in Fahrt, die ersten Seiten musste ich mich regelrecht zwingen. aber im Nachhinein bin ich auch froh, dass ich es gelesen habe :)

Post A Comment