Rezension: Soul Screamers – Mit ganzer Seele

Rezension: Soul Screamers – Mit ganzer Seele

Soul Screamers – Mit ganzer Seele von Rachel Vincent
Band 1 der Reihe
304 Seiten (Taschenbuch)
Verlag: Mira Taschenbuch
ISBN: 978-3899419467
9,99€

Inhalt


Die Musik wummert aus den Lautsprechern, die Stimmung ist ausgelassen und Kaylee genießt den Abend mit ihrer besten Freundin in der Disco. Dann kommt auch noch ihr Schwarm Nash auf sie zu und spricht sie tatsächlich an. Doch ausgerechnet da bekommt Kaylee eine ihrer Angstattacken. Die Kehle schnürt sich ihr zu, als sie ein Mädchen mit roten Haaren sieht, das ganz ahnungslos an der Bar steht. Scheinbar ist Kaylee die einzige, die den schwarzen Schatten um das Mädchen erkennt. Je länger sie die Rothaarige beobachtet, desto panischer wird sie und um nicht laut schreien zu müssen, flüchtet Kaylee nach draußen. Nash folgt ihr pflichtbewusst und versucht sie zu beruhigen. Lacht sie nicht einmal aus, als sie ihm gesteht, dass sie glaubt, dass das rothaarige Mädchen sterben würde. Wie peinlich!

Aber am nächsten Tag erfährt sie, dass das Mädchen tatsächlich tot ist. Unter mysteriösen Umständen auf der Toilette des Clubs gestorben. Und als sich diese Vorfälle häufen, versteht Kaylee immer weniger, warum ausgerechnet sie mit ihren Panikattacken den Tod der Mädchen voraussagen kann. Erst Nash kann ihr darauf eine Antwort geben, die ihr Leben ganz schön durcheinander bringt …

Bewertung


Rachel Vincents „Soul Screamers“ Reihe beginnt mit „Mit ganzer Seele“ bereits locker und spannend. Ein Jugendbuch, an dem auch Erwachsene Spaß haben werden.

Denn obwohl Kaylee ein typischer amerikanischer Teenager ist, weiß sie sowohl junge, als auch alte Leser für sich einzunehmen. Auf der einen Seite beschäftigen sie ganz alltägliche Dinge wie mit der Freundin feiern zu gehen oder ihrem Schwarm näher zu kommen, doch auf der anderen Seite ist sie mit einem für ihr Alter ausgesprochen ansprechenden Humor ausgestattet. Ein wenig sarkastisch und mit viel Wortwitz zaubert sie das eine oder andere Schmunzeln auf das Gesicht des Lesers.

Interessant ist, dass Rachel Vincents Charaktere allesamt für Überraschungen gut sind und erst mit der Zeit ihre wahren Gesichter zeigen. Das gilt sowohl für Kaylees Tante, die zunächst wie die moderne Version der bösen Stiefmutter wirkt und schließlich überrascht, geht über den nach Irland verschwunden Vater weiter und zieht sich bis hin zu Nash, der zwar ein beliebter Mädchenschwarm ist, jedoch ein ungewöhnliches Geheimnis verbirgt.

So kommt es, dass die Charaktere durch ihre Vielfältigkeit immer wieder Wendungen in die Geschichte bringen, die den Spannungsbogen aufrecht erhalten. Einzig die Liebesgeschichte zwischen Kaylee und Nash dürfte strengen Kritikern zu schnell gehen. Es gibt kein zartes Herantasten, kein ausgiebiges sich Kennenlernen und langsames Vertrauen aufbauen. Doch da die Chemie zwischen den beiden stimmt, sieht man darüber gerne im Verlauf der Geschichte hinweg.

Besonders interessant dürfte man die fantastische Komponente des Buches nennen. Fernab von Vampiren und Werwölfen beschäftigt sich Rachel Vincent in ihrer Soul Screamers Reihe dennoch mit mythologischen Gestalten, die ansonsten in der Literatur recht selten vertreten sind: die Banshees. Aber nicht nur das, auch andere Wesen, die in den Rahmen der Handlung passen, finden ihren berechtigten Platz und sorgen für Spannung und eine mitreißende Geschichte, die irgendwo zwischen Fantasy, Jugendbuch und Thriller liegt.

Insgesamt eher jugendlich, frisch und locker geschrieben, hat man in „Mit ganzer Seele“ eine positiv überraschende Erzähöung, die trotz ihrer kleineren Schwächen überzeugt. Wer genau hinschaut, erkennt hier und dort einen Logikfehler (z.B. die Zeitspanne, in der Kaylee ihren Vater nicht mehr gesehen hat), aber da man ansonsten völlig in der Geschichte versinkt, fällt das beim ersten Blick nicht einmal unbedingt auf. Was hingegen auffällt, ist die fröhliche Erzählung, der es sowohl an Lebendigkeit, als auch Spannung und Witz nicht mangelt. Und obwohl dieser Teil der Reihe in sich abgeschlossen ist, klappt man das Buch sicherlich mit großer Vorfreude auf den zweiten Teil („Rette meine Seele“) zu.

In Sternen: 4/5

3 Comments
  • Miriam
    Posted at 15:44h, 06 April Antworten

    Das klingt super interessant und deine Rezi ist echt klasse geschrieben.
    Das Buch wandert gleich mal auf meinen Wunschzettel. :D

  • Sarah
    Posted at 10:41h, 07 April Antworten

    Ich fand auch, dass es mal etwas Anderes war :) Und irgendwie scheine ich einfach eine Schwäche für Banshees zu haben. Bin mal gespannt ob dir das Buch auch gefällt und wünsche schon mal vorsorglich viel Spaß beim Lesen, wenn es dann so weit ist :)

  • Aletheia
    Posted at 15:43h, 21 April Antworten

    Tolle Rezi!
    Das Buch kommt auf meine Amazon-Wunschliste!

    LG Aletheia

Post A Comment