Rezension: Saphirblau

Rezension: Saphirblau

Achtung: Wer Band 1 noch nicht gelesen hat, für den enthält die folgende Rezension Spoiler!


„Mhmm… Ja…Mehr“ ist es, was nicht nur Gwendolyn denkt als Gideon sie endlich küsst, sondern auch das, was man als Leser denkt, wenn man Saphirblau gelesen hat!

Aber von Anfang an:
Der erste Teil der Trilogie endete damit, dass Gideon die 16-jährige Gwen auf einem Beichtstuhl in der Kirche geküsst hat. Und was für ein Kuss!
Genau an dieser Stelle setzt „Saphirblau“ an und erzählt weiter die verzwickte Geschichte der beiden Jugendlichen mit dem Zeitreise-Gen und ihrer Mission, das Blut der anderen 10 Zeitspringer aus den letzten Generationen zu vereinen um ein unheimlich geheimes Geheimnis zu lüften.
Das klingt nicht nur kompliziert, das ist es auch! Gwendolyn muss sich dieses Mal mit einem motzigen Lehrer in Sachen „Etikette des 18. Jahrhunderts“ auseinandersetzen, sich einen gesprächigen Wasserspeier-Dämon vom Halse halten und mit ihrer besten Freundin Leslie nicht nur das besagte Geheimnis lüften und klären, wie sie nach dem Kuss zu Gideon steht, sondern auch noch herausfinden wer der eigentliche Bösewicht im großen Plan ist.

Während des Elapsierens (= Zeitreisens) trifft sie überraschend im Jahr 1948 ihren Großvater – und ist offensichtlich mit ihm verabredet, denn er kann einen Zettel vorweisen, auf dem sie ihn um ein Treffen an diesem Tag an diesem Ort gebeten hat! Die beiden fangen an sich über Lucy und Paul, die angeblichen Verräter unter den Zeitreisenden, zu unterhalten und beschließen sich noch ein weiteres Mal zu treffen um darüber zu grübeln warum Paul und Lucy einen der beiden Chronografen gestohlen haben.
Unterdessen bahnt sich Streit zwischen Gideon und Gwen an, denn Gideon vermutet, dass die 16-jährige mit den „Verrätern“ unter einer Decke steckt und weiß gar nicht mehr, was er denken soll. Noch dazu steht demnächst eine Soiree im 18. Jahrhundert mit dem berühmten Grafen von Saint Germain an, für die beide sich vorbereiten müssen.
Speziell Gwendolyn blickt diesem Anlass mit gemischten Gefühlen entgegen: hat der Graf sie doch bei ihrem letzten Zusammentreffen sehr unsanft in ihre Schranken gewiesen und wirkt verdächtig so, als würde er an mehr als nur einem Faden ziehen um das Blut aller Zeitreisenden zu vereinen und sein viel-beschworenes Geheimnis zu lüften. Da noch immer nicht bekannt ist was dies letztendlich bewirken würde, fängt Gwen immer mehr an, an seinen Plänen zu zweifeln…

Geschickt verknüpft Kerstin Gier die vielen kleinen Handlungsstränge zu einem großen Muster, das man als Leser voller Spannung versucht zu entwirren. Werden Gwen und Gideon sich gegenseitig endlich genug Vertrauen schenken um eine Beziehung aufbauen zu können? Ist es richtig für den Grafen zu arbeiten oder sollte man doch den Ausgestoßenen Lucy und Paul Glauben schenken? Was ist überhaupt Gwendolyns Rolle in dem ganzen Wirrwarr?
Wieder einmal bekommt man genau so viele Informationen, wie man braucht um beim Lesen die Welt um sich herum zu vergessen, aber nicht genug um am Ende nicht halb wahnsinnig zu werden weil man noch auf die Fortsetzung warten muss.

Der 2. Teil der Trilogie hat mir, kurz gesagt, noch viel besser gefallen als der Erste. Alles wird noch verworrener, noch spannender und endlich – ja, endlich! – scheint es auch zwischen den beiden Hauptcharakteren zu knistern. Oder auch nicht. Oder doch. Auf jeden Fall ist sicher, dass der neu auftretende Wasserspeier-Dämon Xemerius mit seiner aufdringlichen, frechen und witzigen Art immer wieder für Lacher sorgt und Gideons kleiner Bruder Raphael überraschend auch eine kleine Rolle übernimmt. Und wer immer noch nicht überzeugt ist, der kann sich noch herrlich über Gwendolyns Cousine Charlotte aufregen, die wieder einmal nur so vor „Freundlichkeit“ sprüht. Wie gesagt: „Mhmm… Ja…Mehr“!

Jeder, der Band 1 schon toll fand und Band 2 verschlungen hat, kann – wie ich – den finalen 3. Teil sicher kaum noch erwarten :)

Bewertung: 5/5


Saphirblau von Kerstin Gier
400 Seiten (Hardcover)
Verlag: Arena Verlag
ISBN: 9783401063478
15,95€

1 Comment
  • Katha
    Posted at 20:28h, 22 Mai Antworten

    Oh eine sehr schöne Rezi!
    Na da konntest du die beiden Bücher ja toll hintereinander weglesen, schätze ich mal :)
    Ich liebe die beiden Bücher und freue mich schon soo sehr auf Smaragdgrün, aber bis September dauert es ja schon noch etwas, leider… ;)

Post A Comment