Rezension: In einem anderen Buch

Rezension: In einem anderen Buch

Gerade noch hat Spec-Op-Agentin Thursday Next erfolgreich die Hauptfigur aus Jane Eyre gerettet und den Oberfiesling Acheron Hades besiegt, da gerät sie schon wieder in Schwierigkeiten. Zunächst einmal hat sie die Rettung von Jane Eyre über Nacht zu einer Berühmtheit gemacht und sie sieht sich plötzlich im Rampenlicht wieder: Fernsehsendungen und Interviews beanspruchen einen Großteil ihrer Zeit. So kann sie nicht einmal ihre junge Ehe genießen oder ihrem Dodo viel Aufmerksamkeit schenken – obwohl dieser gerade mitten in ihrer Küche ein Ei gelegt hat.
Schlimmer wird es zudem, als ein Haufen Zufälle ihr scheinbar nach dem Leben trachtet, ihr Ehemann von der Chronogarde „genichtet“ wird und ihr zeitreisender Vater kurz auftaucht um ihr mitzuteilen, dass die Welt in ein paar Wochen untergeht… als ein Haufen rosaner Soße.
Glücklicherweise ist mal wieder auf die Literatur Verlass und die alte Jungfer Miss Havisham aus Charles Dickens „Große Erwartungen“ zeigt der Literaturagentin einen abenteuerlichen Weg um ihren Verfolgern ein Schnippchen zu schlagen…

Wer bereits von Jasper Ffordes erstem verrückten Kriminal-Sci-Fi-Fantasy-Roman begeistert war, der wird die Fortsetzung „In einem anderen Buch“ lieben.

Unsere Lieblingsheldin Thursday Next ist gewohnt schlagfertig und nimmt die immer wieder auftretenden Verrücktheiten mit einer bewundernswerten Gelassenheit hin. Dieses Mal erfährt man als Leser mehr über ihr Privatleben als noch im vorherigen Band und ist gespannt, wie sie alles wieder ins Lot bringen will – zumal sie tatsächlich mit Hilfe von Zufällen ermordet werden soll. Dabei ist ihr Erzfeind Acheron Hades doch eigentlich tot… wer könnte also hinter den Anschlägen stecken? Es bleibt spannend.

Auch in diesem Buch trifft man wieder auf allerhand Romanfiguren und –schauplätze, die einen unweigerlich zum Schmunzeln bringen. Eine besondere Rolle hat dabei Miss Havisham erhalten, die in Dickens Roman eine eher bemitleidenswerte und prüde Rolle innehat. Hier beweist sie: sie kann auch ganz anders! Ob als autofahrender Rowdy, versessene Liebesroman-süchtige oder aber gewitzte Lehrerin von Thursday – sie taucht scheinbar immer zur rechten Zeit am rechten Ort auf.

Abgesehen von all den fantastischen, fiktiven, nicht-fiktiven, lustigen und faszinierenden Charakteren war ich aber wieder maßlos von Ffordes Fantasie begeistert. Selten erlebt man, dass ein Autor so glaubhaft absoluten Nonsens erzählt und einen dabei so oft gleichermaßen zum Nachdenken als auch zum Lachen bringt. Das beginnt mit der Frage danach, woran eine Thermosflasche eigentlich die Jahreszeit erkennt, geht über eine Erklärung von Zufällen mit der Abnahme von Entropie (besonders schön für Naturwissenschaftler, denen das Wort etwas sagt) und geht hin zu einer Gesellschaft von Bücher-springenden Personen.
Dabei will angemerkt sein: ein Fußnotofon hätte ich auch gerne! Denn damit kann man mit jeder beliebigen (Roman-)Figur über Fußnoten kommunizieren. Ich bin mir ziemlich sicher, dass so teilweise die ewigen Absätze in winziger Fisselschrift in manchen Büchern zustande kommen.

Da ich nicht zu viel verraten möchte, belasse ich es nun auch dabei zu versichern: das Buch ist wieder zum Brüllen komisch, unterhält auf schräge und intelligente Weise und macht Lust auf mehr. Zum Glück gibt es ja schon weitere Bände über die Literaturagentin, denn wer ein Mal angefangen hat ihre Geschichten zu lesen, möchte garantiert nicht mehr aufhören. Und zu Recht wird Fforde immer wieder mit Douglas Adams oder Matt Ruff verglichen. Für Fans der klugen Nonsense-Literatur ist auch „In einem anderen Buch“ wieder ein Muss.

Bewertung:5/5

In einem anderen Buch von Jasper Fforde
420 Seiten (Broschiert)
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
ISBN: 978-3423244305
15,0€

Die Reihe:
1. Der Fall Jane Eyre
2. In einem anderen Buch
3. Im Brunnen der Manuskripte
4. Es ist was faul
5. Irgendwo ganz anders

2 Comments
  • muselmu
    Posted at 17:41h, 03 Mai Antworten

    Plumps! Und schon wieder ist ein Buch auf meiner Wunschliste gelandet. Hört sich sehr interessant an, ich denke, ich werde mir den ersten Teil mal ansehen.
    Schöne Rezi!
    Liebe Grüße, muselmu

  • Cara
    Posted at 11:12h, 08 Mai Antworten

    Ich habe bisher noch nichts von Jasper FForde gelesen, aber diese Reihe macht mich echt neugierig!

    lg, Cara

Post A Comment