Rezension: Höllenglanz

Rezension: Höllenglanz

Höllenglanz von Kelley Armstrong
400 Seiten (hardcover)
Verlag: PAN
ISBN: 978-3426283431
14,99€

Achtung: Die Rezension enthält Spoiler, wenn man den 1. Teil noch nicht gelesen hat!

Inhalt


Noch immer auf der Flucht vor der Edison Group und auf der Suche nach Simons und Dereks Vater, kommen die Jugendlichen kaum dazu Luft zu holen. So ist es eine Wohltat, dass sie nun mit Andrew zusammen in einem großen Anwesen Pläne schmieden können, wie sie Chloes Tante und Rae aus den Laboren befreien wollen. Aber obwohl es zuerst so aussieht, als würden neue Verbündete auf ihrer Seite auftauchen, entwickelt sich der vermeintlich sichere Aufenthalt im Versteck der Gruppe von Gegner der Edison Group zu einer Zerreißprobe und bald schon müssen die Jugendlichen entscheiden wer wirklich in diesem Kampf auf ihrer Seite steht…

Bewertung


Nachdem die Geschichte im letzten Band, Seelennacht, noch einmal an Fahrt aufgenommen hat, blickt der Leser nun erwartungsvoll dem Ende der Trilogie entgegen. Übernatürliche Fähigkeiten, Genmanipulation, eine mörderische Verfolgungsjagd und die Frage nach Freundschaft und Liebe bilden dabei den viel versprechenden Rahmen.

Die Charaktere füllen währenddessen die Geschichte zu einem Bild zusammen, das sich im Laufe der Zeit verändert, wächst und für die nötige Spannung sorgt.
Man merkt deutlich, dass Chloe ihre Fähigkeiten mit jedem Tag besser versteht und einzuschätzen vermag. War sie vor wenigen Wochen noch ein normaler Teenager an einer normalen Schule, so hat sie sich nun besser in ihre neue Rolle eingefunden. Tote zu beschwören ist ihr mittlerweile vertraut und sie beginnt daran zu arbeiten, wie sie ihre Fähigkeiten bewusst kontrollieren kann. Dennoch hat sie nebenher mit ganz anderen Problemen zu kämpfen, denn ihre Streitereien mit Derek und ihre Schwärmerei für Simon finden immer wieder kurz Platz in der Erzählung.

Es war schön zu lesen, wie die Jugendlichen sich alle innerhalb kürzester Zeit weiterentwickeln und in gewisser Weise reiften. Jeder einzelne musste sich an neue Situationen anpassen und mit veränderten Bedingungen klarkommen. Umso schöner war es zu lesen, wie alle Handlungsstränge zusammengeführt wurden und ein komplettes Bild ergaben – nicht allerdings, ohne vorher noch einige Wendungen zu beinhalten.

Ein wenig schade fand ich, dass das Konzept recht einfach zu durchschauen war. Die Details konnten einem beim Lesen nicht klar werden, dafür gab es einfach zu viele Handlungsstränge, aber im Groben waren einige der Wendungen keine große Überraschung für diejenigen, die Band 1 und 2 bereits aufmerksam gelesen haben.
Wie auch schon in den vorherigen Bänden, kommt allerdings niemals Langeweile beim Lesen auf, da die vielen Ereignisse für stetige, kleine Spannungspunkte sorgten.

Besonders froh war ich über die sprachliche Entwicklung – denn was ich in „Schattenstunde“ und „Seelennacht“ immer wieder bemängelt habe, das „yeah“ anstatt des „Ja“s, trifft man in „Höllenglanz“ nur noch ein einziges Mal an. Tatsächlich sind im Vergleich zu den vorherigen Bänden auch die bildmalerischen Sätze um einiges mehr vertreten und auch Chloes Liebe zum Film wird endlich interessanter in die Geschichte eingebaut.

Zusammengefasst ist „Höllenglanz“ ein runder Abschluss der Trilogie, der durch seine Spannung, die gekonnten Auflösungen und die lebensnah gezeichneten Charaktere noch einmal überzeugt. Insbesondere das Ende überrascht positiv und ist genau die richtige Mischung aus offenem und abgeschlossenem Finale, das man gerne liest um in Gedanken noch etwas länger bei Kelley Armstrongs Reihe zu verweilen.

In Sternen: 4/5

Über die Autorin


Kelleys Liebe zu gruseligen und übernatürlichen Geschichten zeigte sich bereits in der Schule. Dort fabrizierte sie, wann immer harmlose Wörter als Vorsatz gegeben wurden, bevorzugt Horrorgeschichten über untote Mädchen und bösartige Puppen. Und obwohl sie selber behauptet ihre ersten Schreibversuche seien katastrophal gewesen, scheint ihr die Übung von Anfang an nicht geschadet zu haben. Heute ist sie eine erfolgreiche Autorin, die bereits 28 Bücher veröffentlicht (bzw. teilweise gerade schreibt) und mit ihrer Reihe um Chloe Saunders, der jungen Nekromantin, viele Leserherzen weltweit gewonnen hat. Die Trilogie „Die dunklen Mächte“ (engl. „The Darkest Powers“) hat übrigens mit „The Gathering“ (April 2011) bereits eine Fortsetzung bekommen (dieses Mal unter dem Titel „Darkest Rising“) und wird im April 2012 mit „The Calling“ einen weiteren Band erhalten.

Homepage der Autorin: www.kelleyarmstrong.com

No Comments

Post A Comment