Buchrezension: Grüne Tomaten von Fannie Flagg

grüne tomaten

Buchrezension: Grüne Tomaten von Fannie Flagg

Grüne Tomaten von Fannie Flagg
432 Seiten (Taschenbuch)
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3404118250
7,99€

Inhalt des Romans Grüne Tomaten 


Deprimierender könnte das Leben für Evelyn Couch nicht sein: sie hat weder den Mut richtig dick zu werden, noch die Willenstärke um ihre überflüssigen Pfunde los zu werden, die ständigen Therapiesitzungen um ihre Ehe zu retten nützen rein gar nichts, da ihr Gatte das Sofa, ein kühles Bier und ein Baseballspiel vorzieht und sie fühlt sich zunehmend zu alt um jung zu sein und zu jung um alt zu sein. Kurzum: sie weiß mit ihrem Leben einfach nichts mehr anzufangen. An dem Punkt, wo sie ernsthaft darüber nachdenkt sich mit einer Pistole aus diesem Elend zu erlösen, trifft sie im Altersheim, in dem ihre Schwiegermutter lebt, auf Mrs. Threadgoode. Die alte Dame beginnt gleich der Fremden ohne Punkt und Komma aus längst vergangenen Tagen zu erzählen. Und was für Evelyn zunächst eher lästig ist, entwickelt sich schnell zu ihrem wöchentlichen Highlight. Denn Mrs. Ninnie Threadgoode erzählt die Geschichte der kleinen Südstaaten-Stadt Whistle Stop, die mittlerweile nur noch an eine Geisterstadt erinnert. Doch um die Zeit des ersten Weltkrieges erblickte dort ihre zukünftige Schwägerin Idgie (Imogen) Threadgoode das Licht der Welt und veränderte mit ihrer unbezähmbaren und herzlichen Art die Geschichte des Ortes für immer.
Evelyn lauscht so gebannt einer Geschichte über Liebe, Mut, Freundschaft …und einen Mord.

Bewertung und Besprechung


Ach, was soll ich groß objektiv sein? Ich liebe dieses Buch! Und wer eine herzerwärmende Geschichte voller wundervoller Charaktere, Witz und Südstaatencharme mag, der wird es auch lieben.

Denn jede einzelne Person in dieser Geschichte weiß zu bezaubern. Allen voran natürlich die eigensinnige Idgie, die bereits als kleines Kind mürrisch verkündet, dass sie ab dem heutigen Tage nie wieder en Kleid tragen wird – und es auch tatsächlich nicht tut. In den 20er und 30er Jahren des recht prüden amerikanischen Südens eigentlich ein Skandal, wenn eine Frau mit Hosenanzug auf die Straße geht, doch niemand in dem kleinen Städtchen kann ihr etwas übel nehmen.
Nicht einen einzigen ihrer Streiche, oder eine ihrer gleichsam mutigen und absolut illegalen Machenschaften, nicht, dass sie jahrelang den Pastor ärgert und nicht einmal, als sie beschuldigt wird einen Mord begangen zu haben.

Doch das alles fing natürlich damit an, dass Ruth damals in ihr Leben trat. Kein frommeres und lieberes Mädchen hatte die Stadt bis dahin gesehen und ausgerechnet die wilde Idgie verliebt sich in sie. Als Ruth dann Whistle Stop wieder verlässt um zu heiraten, bricht für die eigensinnige junge Frau eine Welt zusammen – bis zu dem Tag, an dem sie herausbekommt, dass Ruths Mann sie schlägt und die alte Freundin zurück in das kleine Örtchen kommt.
Fortan führen die Freundinnen das „Whistle Stop Café“, in dem gebratene grüne Tomaten immer heiß serviert werden, das beste Barbecue der Stadt auf den Grill kommt, keiner wegen seiner Hautfarbe oder Herkunft diskriminiert wird und wo die ganze Stadt ihren Lebensmittelpunkt hat.

So dreht sich alles um dieses Herzstück von Whistle Stop, in dem einzelne Schicksale sich zu einem Gefüge verweben, das nicht nur die deprimierte Evelyn Couch bewegt und ergreift, sondern auch dem Leser nahe geht und ihn völlig in die kleine Ortschaft hineinzieht.

Abgesehen von dieser wunderschönen Geschichte, ist auch der Rest des Buches ein kleines Wunder. Da wären zum einen die wechselnden Perspektiven, aus denen alles Erzählt wird. Dort gibt es die Gegenwart, in der Evelyn und Ninnie sich bewegen, wobei man hautnah miterlebt, wie Evelyn langsam neuen Lebensmut fasst. Dann gibt es immer wieder Berichte von damals, welche die Postangestellte Dot Weems (und wohl größte Klatschtante der Stadt) verfasst hat. Diese leiten meistens ganz subtil auf das ein, was danach folgt: ein Rückblick aus den Jahren, in denen etwas passierte. Doch auch diese Perspektivwechsel sind keinesfalls geordnet; vielmehr können zuerst die 40er Jahre und später die 20er beschrieben sein. Es ist erstaunlich, wie man als Leser dennoch in keiner Sekunde den Überblick verliert und sich sogar ganz im Gegenteil dabei ertappt, die bruchstückhaften Erzählungen fasziniert und voller Spannung zu einem Gesamtbild zusammen zu setzten.

Auch der Schreibstil ist herrlich abwechslungsreich und vermag zu gleichen Teilen aus Freude und aus Trauer zum Weinen zu verleiten. Absolute Highlights sind dabei auf jeden Fall die Stellen, in denen Dot Weems mal wieder öffentlich über ihren trotteligen Mann meckert oder in denen Idgie Lügengeschichten erzählt. Ein winziges Beispiel dafür möchte ich kurz geben, denn es sind wirklich zauberhafte Ideen, die einem auch lange nach dem Lesen noch im Gedächtnis bleiben werden:

„Sehen Sie das große leere Grundstück da drüben?“
Er schaute hinüber. „Ja, Ma’am.“
„Da war vor Jahren ein wunderschöner kleiner See. Im Sommer schwammen wir da und angelten, und man konnte auch Boot fahren.“ Traurig schüttelte sie den Kopf. „Das alles vermisse ich sehr.“
Smokey betrachtete die Wiese. „Ist der See ausgetrocknet?“
Sie zündete eine Zigarette für ihn an. „Noch schlimmer. An einem Novembertag kam eine große Entenschar, und die Vögel landeten mitten auf dem See. Während sie da saßen, passierte was ganz Komisches. Die Temperatur sank so schnell, dass der ganze See gefror. In wenigen Sekunden war er fest wie ein riesiger Stein.“
„Meinen Sie das ernst?“ fragte Smokey erstaunt.
„Klar.“
„Da sind die Enten sicher getötet worden.“
„Nein, verdammt noch mal! Die flogen einfach davon und nahmen den See mit. Jetzt ist er irgendwo in Georgia…“
(S. 28f)

So ist es wenig verwunderlich, dass man während des Lesens immer mehr in Whistle Stop eintaucht und sich – ehe man sich versieht – gar selber dort zu Hause fühlt. Alle Einwohner mit allen ihren Eigenarten, erscheinen einem wie alte Freunde, die Katastrophen die geschehen, fühlen sich an, als hätte man sie am eigenen Leibe erfahren und sogar all die Landstreicher wirken wie alte Bekannte, deren Namen man vor langer Zeit schon einmal gehört hat. Man verliebt sich selber in Idgie und Ruth, in die Stadt, die Zeit und vielleicht sogar ein bisschen in die gebratenen grünen Tomaten.

Denn wer nach der Lektüre noch immer nicht genug von Whistle Stop Café hat, der ist herzlich eingeladen die Originalrezepte, die im Anhang des Buches stehen, nachzukochen.
Meiner Meinung nach ein Buch, das man gelesen haben muss. Es bietet Humor, eine Geschichte über Freundschaft, Toleranz, Trauer, Drama und mehr Lebensmut, als alles, was ich zuvor gelesen habe. Ein richtiger feel good Roman.

In Sternen: 5/5

Buch und Film Grüne Tomaten


Auch hier kannte ich den Film, noch bevor ich das Buch gelesen habe. Und nachdem ich ja in letzter Zeit einige Enttäuschungen in der Richtung hatte (Big Fish, Practical Magic), muss ich hier gestehen, dass Film und Buch beinahe gleich gut sind. Das Buch ist natürlich um einiges detaillierter und somit noch ein Stückchen schöner, aber der Film ist sehr nah an seiner Vorlage dran und verwendet oft ganze Passagen ungeändert aus dem Buch. Mit einer unglaublichen Detailverliebtheit hat der Regisseur Jon Avnet 1992 unsere Lieblingscharaktere auf die große Leinwand gebracht und in der Tat haargenau ihre Persönlichkeiten getroffen. Natürlich wird der Kenner einige Kleinigkeiten erkennen, die für das bessere Verständnis im Film gekürzt oder umgeschrieben wurden (für eine komplett getreue Verfilmung wären sicher viele, viele Stunden Film nötig) – lediglich das Ende unterscheidet sich im Film drastisch von dem des Buches. Aber im Großen und Ganzen kann man auch als Fan des Buches kaum Makel erkennen. Also kann ich auch für den Film eine absolute Empfehlung aussprechen – bei mir zählt er schon lange zu den Lieblingsfilmen in meiner Sammlung.

Filmdaten
Originaltitel: Fried Green Tomatoes
Länge: 130 Min.
Genre: Drama, Komödie
Regisseur: Jon Avnet
Drehbuchautoren: Fannie Flagg und Carol Sobieski
Schauspieler: Kathy Bates, Jessica Tandy, Mary Stuart Masterson

Buch und Film kaufen*
grüne tomaten

*Es handelt sich um Affiliate-Links

Bildnachweis

Photo by Anda Ambrosini on Unsplash

2 Comments
  • Karo
    Posted at 10:18h, 31 August Antworten

    Um „Grüne Tomaten“ schleiche ich schon seeeehr lange rum, also hauptsächlich um den Film. Aber jetzt werd ich mir wohl zuerst einmal das Buch auf die Wunschliste packen. :)

    Danke für die schöne Rezi!

  • admin
    Posted at 16:06h, 31 August Antworten

    Tu das… und den Film kannst du ruhig vorher schauen. Das Buch wird dadurch nicht langweilig weil es noch um einiges detaillierter ist :)

Post A Comment