Rezension: Gebannt. Unter fremdem Himmel

Rezension: Gebannt. Unter fremdem Himmel

Gebannt. Unter fremdem Himmel von Veronica Rossi
432 Seiten (Hardcover)
Verlag: Oetinger
ISBN: 978-3789146206
17,95€

Inhalt


Als der Kontakt zur Biosphäre Bliss abbricht, beginnt Aria sich Sorgen um ihre dort arbeitende Mutter zu machen. Sie selber lebt in der Biosphäre Reverie, in der sie zwar unter der Erde gefangen ist, doch mit ihrem Smarteye virtuell in unzählige Welten reisen kann. Wozu sollte man auch die schützende Biosphäre verlassen, wenn es draußen gefährlich ist und man ganz gemütlich von seinem Standpunkt aus alle nur vorstellbaren Orte virtuell bereisen kann? Doch um etwas über die Probleme in Bliss zu erfahren, lässt Aria sich mit dem Sohn von Konsul Hess ein, der sie in einen beschädigten Teil der Biosphäre mitnimmt und sie von jeglicher Technik trennt. Aus dem Spaß wird Ernst, als die Situation eskaliert und Aria nur mit Hilfe eines Fremden dem Tod entkommt. Man gibt ihr die Schuld für das Desaster und verbannt sie kurzerhand nach Außerhalb, wo sie den gefährlichen Ätherstürmen ausgesetzt ist. In dieser ihr völlig fremden Welt trifft sie auf den Barbaren Perry, mit dem sie sich auf eine Reise nach Antworten begibt…

Bewertung


Schon wieder ein Auftakt zu einer dystopischen Jugendbuchreihe. Doch anders als viele Autoren schafft Veronica Rossi eine Welt, die einen fasziniert und nicht mehr loslässt – bis zur letzten Seite.

Ein besonderes Glanzstück in „Gebannt“ sind eindeutig ihre beiden Protagonisten Aria und Perry, aus deren Sicht die Geschichte abwechselnd erzählt wird. Dabei lernt man sie zunächst kennen, bevor die beiden einander überhaupt begegnen und ist gleich fasziniert von ihren unterschiedlichen Lebensweisen. Aria, die ihr Leben komplett unter der Biosphäre verbracht hat, ist an Technologie gewöhnt und kann sich gar nicht mehr vorstellen, ohne ihr Smarteye zu leben. Sie kennt keine wirklichen Gefahren und reagiert natürlich ängstlich, als sie sich plötzlich mit ihnen konfrontiert sieht. Überraschend für eine Siebzehnjährige ist auch ihr großes Hobby: sie singt Arien. Dank ihrer Mutter, die als Genetikerin arbeitet, ist ihr das Talent des Singens in die Wiege gelegt worden und mit Hingabe widmet sie sich den bekannten Opernstücken. Ihr Leben ist geprägt von Schönheit, Kunst und Sicherheit.

Ganz anders ist es für den Neunzehnjährigen Perry, der als Außenseiter, als „Barbar“, fern der sicheren Biosphären aufgewachsen ist. Er ist der Bruder des Kriegsherrn des Stammes der Tiden und wurde als Jäger erzogen. Täglich lebt er mit Verlust, Angst und der Gefahr, die durch die zerstörerischen Ätherstürme am Himmel besteht.

Als die beiden auf einander treffen, ist es logisch, dass sie sich nicht leiden können – zu unterschiedlich ist ihre Weltanschauung, sind ihre Erfahrungen und ihre Überzeugungen. Veronica Rossi beschreibt sehr authentisch und eindringlich die Gedanken und Gefühle dieser beiden Charaktere und zieht den Leser direkt in ihre Welt hinein. So entwickelt sich die Liebesgeschichte auch nur sehr behutsam und zurückhaltend. Realistisch und ergreifend verfolgt man beim Lesen, wie Aria und Perry sich nur langsam an einander annähern und ihre Differenzen überwinden. Schon allein deshalb muss man „Gebannt“ einfach lieben: denn trotz seines dystopischen Charakters ist das Buch ohne Probleme auf unsere Welt übertragbar, sind die Probleme und Gedanken der Protagonisten greifbar und nachvollziehbar.

Hinzu kommt die wahrhaft interessante Welt, welche die Autorin schafft. Zwar erfährt man noch nicht allzu viel über das gesamte System, doch gewährt sie uns Lesern immer wieder Einblicke, die einen absolut gefangen nehmen. Gerade auch, weil Rossi nicht platt ihre Ideen auf die Seiten klatscht, sondern sich offensichtlich Gedanken darüber gemacht hat, wie sie eine fremde Welt dennoch auf unsere beziehen kann. „Besser als die Realität“ ist der Slogan der virtuellen Welten, in die die Bewohner der Biosphären mit Hilfe ihrer Smarteyes reisen können. Ein provozierender Spruch, der dazu führt, dass man sich Gedanken macht. Die geregelte Perfektion, die dort herrscht, ist beängstigend und beruhigend zugleich. Erst der direkte Vergleich mit der wilden Welt außerhalb der Biosphären lässt den Leser begreifen, worauf die Autorin hinaus möchte und was die unterschwellige Message ihres Buches ist.

Hinzu kommt, dass man zunächst beim Lesen stutzt, da vermeintliche Fantasy-Elemente durchaus vorkommen. Doch auch hier weiß Veronica Rossi sich zu helfen und findet gelichermaßen plausible, sowie aufregende Erklärungen. Ein wissenschaftlicher Hintergrund durchzieht die Geschichte so weit, dass man beim Lesen immer wieder überrascht wird.

„Gebannt“ ist also ein absoluter Volltreffer unter den jüngst erschienenen Dystopien. Spannend und fesselnd vermag das Buch einen immer wieder zu überraschen und zu begeistern. Nicht zuletzt die lebensnahen Charaktere und ihre behutsam erzählte Liebesgeschichte zeugen davon, dass es endlich wieder den Auftakt zu einer Reihe gibt, die man unbedingt gelesen haben sollte.

In Sternen: 5/5

Weiteres


Bei Amazon wird schon verraten wie die Folgebände heißen werden: im März 2013 erscheint bei Oetinger Getrieben. Durch ewige Nacht und im März 2014 dann der letzte Band, Geborgen. In unendlicher Weite. Von den original englischen Titeln ist hingegen bis jetzt nur der 2. bekannt: Through the Ever Night.

4 Comments
  • Sheerisan
    Posted at 12:05h, 12 März Antworten

    Supi, auch von dir eine hammermäßige Bewertung, dann werde ich das nach Dark Queen lesen, ansonsten kommt mir Dark Queen dann wirklich vielleicht zu schlecht vor. Damit kann man sich in meinen Augen nämlich auch ein Buch versauen, wenn man vorher einen knaller gelesen hat. Pech Gebannt und Bestimmung, ihr seite mal kurz nach hinten auf meiner Leseliste gerutscht ^^.
    Ansonsten wie immer…. tolle Rezi.

  • Kermit
    Posted at 10:04h, 13 März Antworten

    Das hört sich wirklich toll an, danke für die Rezi. Ich war mir nicht ganz sicher, ob das Buch als gefühlte 1000te Dystopie auf meine Wunschliste wandert, aber da kann ich nicht widerstehen.

  • Melrose
    Posted at 21:28h, 21 März Antworten

    Ich fand die Leseprobe auch sehr schön und deine Rezi ist super :)
    Möchte das Buch unbedingt lesen! :D
    LG :)

  • Nina
    Posted at 17:44h, 24 Mai Antworten

    Habe mir dieses Buch aufgrund deiner Rezesion gekauft und bin (mal wieder) sehr begeistert! Vielen Dank :-)

Post A Comment