Rezension: An ideal Husband

Rezension: An ideal Husband

Ein idealer Ehemann! – Oder doch nicht?

In Oscar Wildes amüsantem Bühnenstück erfährt der Ehemann und aufstrebende Politiker Sir Robert Chiltern, was es heißt von seiner Vergangenheit eingeholt zu werden.

Lady Chiltern vergöttert ihren Ehemann geradezu und lobt ihn bei jeder Gelegenheit in den Himmel, weiß jedoch nicht, wie damals die politische Karriere ihres Mannes begann. Dieser nutzte nämlich eine sich bietende Gelegenheit und verkaufte ein Geheimnis von wirtschaftlichem Interesse gewinnbringend an einen Bekannten. Das liegt mittlerweile fast 18 Jahre zurück und Robert ist auf dem besten Wege seine Karriere in neue Höhen zu führen – bis plötzlich auf einer Party Mrs. Cheveley mit einem Beweis des damals verübten Verbrechens auftaucht.

Die unverheiratete Dame erhofft sich selber einen nicht unerheblichen Geldsegen durch die Erpressung Robert Chilterns und drängt ihn, vor dem Parlament die Unterstützung eines irrsinnigen Projektes zu fordern.

Lady Chiltern hingegen ist entsetzt über das Vorhaben ihres Mannes und fängt an, erstmals an seiner Ehre und Aufrichtigkeit zu zweifeln. Ohne Lord Goring, Roberts gutem Freund, wäre schließlich alles verloren. Dennoch muss sich Robert entscheiden ob er riskiert seine Frau zu verlieren indem er auf die Erpressung eingeht und so seine Karriere rettet, oder ob er seine politischen Ambitionen und sein Ansehen in der Gesellschaft verliert und Mrs. Cheveley den Beweis seines damaligen Unrechts offen legen lässt.

„An ideal husband“ ist wieder einmal ein typisch humorvolles, geistreiches Stück des irischen Schriftstellers Oscar Wilde. Bereits 1895 geschrieben, hat es doch nichts an seiner Brisanz und Aktualität verloren und nimmt gekonnt Moralvorstellungen in der Politik und die Ansprüche an den (Ehe-) Partner aufs Korn. Jede der auftretenden Figuren – von Robert über Mrs. Chevely oder Lord Goring bis hin zu Nebencharakteren wie Mabel Chiltern – sind detailliert und liebevoll ausgearbeitet und werden auf außergewöhnliche Weise vorgestellt. Das Lesen der (viel zu wenigen) 96 Seiten hat riesigen Spaß gemacht, mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht und es dennoch geschafft nicht belanglos und oberflächlich zu sein. Dass das Buch in englischer Sprache verfasst ist, war dabei ebenfalls kein Hindernis und ich würde mich sogar dazu hinreißen lassen zu behaupten, dass es für jeden mit zumindest geringen Englischkenntnissen gut verständlich ist.

Absolut empfehlenswert und ein Klassiker wie man es sich wünscht: geistreich, lustig und voller Wendungen!

Und wie Oscar Wilde selber gesagt hat, dringend ernst zu nehmen, denn:

„Sooner or later, we shall all have to pay for what we do.“ But „No one should be entirely judged by their past.“

Bewertung: 4/5

An ideal Husband von Oscar Wilde
ISBN: 9780486414232
Verlag: Dover Pubn. Inc.
96 Seiten (Taschenbuch)
2,10€

No Comments

Post A Comment