LOADING

Type to search

Erfolgreich werden Mind

Nein sagen lernen in 3 Schritten – So setzt du dich durch

Ich hätte nein sagen können

Sicherlich kennst du das von der Arbeit oder privat: Du bist gestresst, hast viel zu tun und jemand kommt auf dich zu und möchte noch etwas von dir. Kannst du mir am Wochenende beim Umzug meiner Tante helfen? Für mich noch schnell etwas recherchieren? Oder mir das Buch ausleihen? Eigentlich willst du nicht. Nicht, weil du nicht an sich hilfsbereit bist, sondern weil du etwas anderes geplant oder besseres zu tun hast. Oder weil du weißt, dass die Person notorisch vergisst geborgte Dinge zurück zu geben. Aber du bist überrumpelt und sagst: Ja.

Im Nachheinein denkst du dir dann: Ich hätte nein sagen können. Und zu allem Überfluss fängst du auch noch an, dich dann über dich selber zu ärgern.

Diese Situationen kennt jeder von uns. Meisten handelt es sich auch nicht um gravierende Entscheidungen, die wir so treffen – aber summiert kann falsches „Ja“-Sagen dazu führen, dass wir enorm unter Stress geraten. Im schlimmsten Fall halsen wir uns zu viel auf und steuern auf einen Burnout zu. Nein sagen können – und nein sagen lernen sind unglaublich wichtige Hilfsmittel, damit du entspannter bist und dich auf deine Aufgaben konzentrieren kannst. Ganz ohne unhöflich oder egoistisch zu sein.

Warum du öfter nein sagen solltest

Ein wenig klang es gerade schon durch: nein sagen lernen hat nichts mit Egoismus zu tun. Im Gegenteil – wenn du nein sagen kannst, bist du nicht nur dir selber, sondern auch allen anderen eine größere Hilfe.

Wenn wir überfordert sind und an zu vielen Projekten gleichzeitig arbeiten, kommen wir für gewöhnlich nirgendwo vorwärts. Letztendlich haben wir dutzende Dinge angefangen und nichts zu Ende gebracht. Die Kunst nein sagen zu können, ist ein Schutz für deine Nerven und Energie und gleichzeitig unterstützend dabei, dass du wirklich vorwärts kommst. Oder dir sehr viele Ärgernisse (wie ausgeliehene Gegenstände, die nie zurück kommen) ersparst.

Wir sollten öfters mal den Mut haben nein sagen zu können, wenn es wirklich angebracht ist. Leider steht uns dabei oft im Weg, dass wir nicht unhöflich wirken wollen. Klare Ablehnung zu verteilen, wird oft negativ wahr genommen und kann, falsch formuliert, den Gegenüber verärgern. Aber man muss deshalb keine Angst haben nein sagen zu können. Mit einfachen Tricks lässt es sich so formulieren, dass du deinen Standpunkt klar vertrittst und niemandem damit auf die Füße trittst.

Deshalb tut ein „nein“ weh

Zurückweisung und Ablehnung tun jedem weh – der eine zeigt es mal mehr, der andere weniger. Begründet liegt dies in der Natur von uns Menschen: Um zu überleben, war es in grauer Vorzeit wichtig, dass wir im Gruppenverband integriert sind. Wer keine Gruppe hatte, war schutzloser, kam schlechter an Nahrung und konnte letztendlich seine Gene schwieriger weiter geben. Damit man in der Gruppe akzeptiert wird, war es also wichtig einen positiven Eindruck zu machen.

Der historisch bedingte Grund dafür, dass noch immer alle nach Anerkennung und Beliebtheit streben. Umso mehr schmerzt es, wenn man offene Ablehnung erfährt. Sei es Schelte, Spott oder einfach ein klares „nein“, das zu hart formuliert wurde.

Spannend ist dabei zu wissen, dass Neurowissenschaftler bereits vor Jahren heraus gefunden haben, dass Ablehnung in unserem Körper ganz ähnliche Schmerzen verursacht wie körperliche Verletzungen. Jeder, der mal von seinem Freund/seiner Freundin verlassen wurde, kann dies sicherlich bestätigen. Die Natur will auf diese Weise einfach vorbeugen, dass wir uns diesem Schmerz wiederholt aussetzen und somit Gefahr laufen, aus der Gruppe ausgestoßen zu werden. Clever. Aber heutzutage natürlich nicht mehr ganz up to date. Trotzdem sollte man aus diesem Grunde sensibel dafür sein, wie man kommuniziert.

Nein sagen lernen ist an sich überhaupt nichts Schlimmes – wenn man weiß, wie man es richtig macht.

Wie lerne ich nein sagen?

Nein sagen lernen ist eigentlich ganz einfach und bedarf nur drei kleiner Schritte. In der Theorie geht das super schnell – in der Praxis bedarf es ein wenig Übung. Aber es ist alles machbar und du darfst dir immer vor Augen halten: Jedes mal, dass du es schaffst nein zu sagen wenn es angebracht ist, macht es dir beim nächsten mal leichter. Du darfst dir bei Erfolgen innerlich selber auf die Schulter klopfen und dafür sorgen, dass die positiven Erlebnisse es dir in der Zukunft leichter machen. Kommen wir also dazu, wie du nein sagen lernen kannst, ohne jemanden zu verletzen.

1. Ändere dein Mindset – Nein sagen ist okay

Der wichtigste Punkt ist, wie bei eigentlich allem, das Mindset. Wenn du Angst hast mit deinem Nein selber Zurückweisung und Ablehnung zu provozieren, wirst du es nicht sagen. Die Angst, dass du dich unbeliebt machst oder jemanden verletzt, spielt einfach wieder auf unsere Urängste an. Dabei ist sie oft nicht rational begründet. Denn wie gesagt: Ein Nein hilft oft nicht nur dir, sondern letztendlich allen weiter.

Mach dir also bewusst, dass es nicht nur okay, sondern gut ist, wenn du im richtigen Moment den klaren Kopf hast, um nein zu sagen.

2. Geh positiv an das Nein

Damit du nicht direkt Ablehnung formulierst, ist es wichtig positiv an das Nein heran zu gehen. Lerne nein sagen, indem du zunächst eine positive Aussage machst. Dabei musst du nicht lügen oder deinem Gegenüber schmeicheln – sag einfach direkt, was Sache ist. Zum Beispiel:

  • Ich würde dir gerne helfen
  • Es freut mich, dass du mich fragst
  • Danke für dein Vertrauen

So zeigst du deinem Gesprächspartner, dass du ihm zuhörst, sein Anliegen verstehst und ernst nimmst. Du schaffst eine positive Grundstimmung, die es ermöglicht ohne Wertung weiter zu sprechen. Das nimmt der Situation das Gefühl du würdest ablehnend reagieren.

3. Nimm dir Zeit zum Überlegen

Gönn dir die Zeit, die du brauchst, um eine Entscheidung treffen zu können. In den meisten Fällen sagen wir ungewollt „ja“ weil wir überrumpelt werden. Wenn uns direkt jemand gegenüber steht oder rundheraus etwas fragt, fällt es uns oft schwer sofort mit nein zu antworten. Eben weil wir Angst haben, selber dadurch Ablehnung zu erfahren. Unser Reflex ist es, gefallen zu wollen – also sagen wir ja (und ärgern uns im Nachhinein). Damit das nicht mehr passiert, nimm dir die Zeit, die du zum Überlegen brauchst. Antworten müssen nicht immer sofort gegeben werden! Vor allem nicht, wenn jemand etwas von dir möchte und deine Hilfe braucht.

Führe deine positive Einleitung also ruhig ohne schlechtes Gewissen in etwa so fort:

Ich würde dir sehr gerne helfen! Gib mir ein paar Minuten Zeit, um zu überlegen, ob ich das zeitlich hin bekomme. Ich gebe dir gleich direkt Bescheid, wenn ich mir einen Überblick über meine Aufgaben verschafft habe.

Schon kannst du dir Zeit nehmen, um tatsächlich zu überlegen, ob du Ja oder Nein sagen möchtest. Es spricht ja nichts dagegen Kollegen zu unterstützen, wenn es bei dir in den Tagesplan passt. Aber wenn du dafür deine eigenen Aufgaben vernachlässigst oder dich unwohl mit etwas fühlst, dann kannst du dir jetzt die Gründe dafür vor Augen führen. Das macht es dir selber auch einfacher, im Anschluss nein sagen zu können.

Nein sagen lernen ist kein Hokuspokus – es bedarf einfach nur der klaren Vorstellung davon, warum nein sagen eine gute Idee ist.

Nein sagen im Job

Wie man dem Chef nein sagt, ist noch einmal eine andere Sache. Gerade im Beruf fühlen sich viele unter Druck gesetzt, permanent den Eindruck zu machen, hoch leistungsfähig zu sein. Aber wie schon oben angesprochen kann dies schnell in die Falle führen, dass man sich an Projekten übernimmt und letztendlich keine Ergebnisse liefern kann. Keine Ergebnisse zu liefern ist dann deutlich schlimmer, als ab und zu nein zu sagen.

Natürlich ist auch hier besonderes Fingerspitzengefühl gefragt. Dem Chef einfach ein „nein, mache ich nicht“ gegen den Kopf zu werfen, ist sicher keine gute Idee. Damit ihr also nein sagen lernen könnt, ohne euren Job zu gefährden, sind Kompromisse und offene Kommunikation sehr wichtig.

Angenommen also, ihr sitzt an einer Aufgabe, die hohe Priorität hat. Euer Chef kommt auf euch zu und verlangt, dass ihr aber noch schnell bis morgen eine Präsentation zu einem anderen Thema anfertigt. Zwei wichtige Aufgaben mit zeitlicher Dringlichkeit lassen sich nicht auf einmal erledigen. Ihr seid gestresst, müsst vermutlich Überstunden machen. Kommt das selten vor, ist es ärgerlich und klaut euch eure Freizeit. Kommt es häufig vor, so lauft ihr schnell Gefahr in einen Burnout zu rennen. Der permanente Druck und Zeitmangel, die Überstunden und das im schlimmsten Falle noch die negative Selbstwahrnehmung („Warum schaffe ich das alles nicht schneller?“) sind Gift für euer Wohlbefinden.

Nein sagen lernen: Prioritäten setzen

Kommt also euer Chef mal wieder mit einer zusätzlichen Aufgabe auf euch zu, sagt nicht rundheraus nein, sondern  schützt euch und eure Leistungsfähigkeit mit logischen Argumenten. Dafür, dass er oder sie euer Chef ist, liegt die Entscheidungsverantwortung bei ihm. Das heißt: Lasst ihn die Entscheidung treffen, welches eurer Projekte den Vorrang hat.

Dabei helfen Formulierungen wie:

  • Mache ich gerne, allerdings können nicht beide Projekte bis morgen abgeschlossen sein – welchem soll ich den Vorrang geben?
  • Kein Problem, hat dies Vorrang vor Projekt X, oder soll ich bis morgen die Deadline von X einhalten und das neue Projekt danach umsetzen?

Nein sagen lernen ohne Schuldgefühle

Nein sagen lernen ohne Schuldgefühle zu haben, ist also gar nicht schwer. Drei einfache Schritte die dabei helfen, deine Lebensqualität enorm zu steigern. Du hast weniger Stress, kannst produktiver arbeiten und dich selbstbewusst durchsetzen. Was nämlich viele vergessen: Wer klar und begründet seinen Standpunkt vertreten kann, der wirkt kompetent. Ewige Ja-Sager gefallen nicht besser – sie werden oft ausgenutzt und schlecht behandelt. Nein sagen können schützt dich und ist eine gute Sache. Lerne es und du wirst merken, dass es in manchen Situationen Wunder bewirken kann.

 

Guten Morgen! Kennt ihr das, wenn ihr einen blöden Traum habt und daraus aufwacht weil irgendwas Schlimmes passiert? Mir ist heute genau das Gegenteil passier ? Ich hatte einen total schönen Traum und mein Herz ist so gehüpft, dass ich davon aufgewacht bin. ❤️ Also besser kann man doch gar nicht in einen Tag starten, was? Ich wünsche euch einen tollen Tag heute und gebe gern was von meiner guten Laune ab ? Übrigens: wenn ihr Blogger seid und noch ein paar Tipps zur Vermarktung eures Blogs braucht, schaut gerne auf Facebook in meiner Gruppe „Mareting für Blogger“ rein – dort teile ich mit euch meine Erfahrungen und Insights aus dem Job. ? [werbung da Namensnennung] ? @frederic.cremer #goodmorning #bloggerin #blogger_de #blogger_at #marketing #blogmarketing #entrepreneur #coffee #coffeelover #fitfam #fitgirl #happy #düsseldorf

A post shared by Sarah Pritzel (@damn_charming) on

Mehr zum Thema lesen

introvertiert-und-erfolgreich2

 

Bildnachweis

Photo by Isaiah Rustad on Unsplash

Photo by Domenico Loia on Unsplash

Summary
Article Name
Nein sagen lernen
Description
Wie du dich ohne schlechtes Gewissen durchsetzt und nein sagen lernst, erfährst du auf dem Blog. Die Kunst dahinter lässt sich in nur 3 Schritten lernen.
Author

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *