LOADING

Type to search

Body Health

7 Gründe für Hiit Training

Was ist Hiit?

Hiit Training (High Intesity Interval Training) ist das Lieblingstraining aller, die schnell viel Fett verbrennen wollen. In nur wenigen Minuten schafft man es mehr Kalorien zu vernichten, als in langen Ausdauertrainings. Klingt toll! Doch wie funktioniert das überhaupt?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Hiit Training umzusetzen. Alle gemeinsam haben aber, dass sich Phasen mit hochintensiver Belastung (schnelle Bewegungen) mit ruhigeren Ruhephasen abwechseln. In der Belastungsphase liegt die Herzfrequenz bei mindestens 85% der maximalen Herzfrequenz (Grobe Daumenregel: 220 – dein Alter = Max. Herzfrequenz). Damit seid ihr in der sogenannten anaeroben Zone beim Training. Dieser wird normalerweise von Leistungssportlern genutzt, um einen maximalen Leistungszuwachs zu erzielen. Klingt schon ganz schön anstrengend!

Deshalb sind diese Phasen auch nicht dauerhaft und werden von den Ruhephasen abgelöst. In denen sinkt die Herzfrequenz auf ca. 40-50% des Maximums. In dieser Phase stärkt ihr das Herz-Kreislauf-System.

Warum ist Hiit so effektiv?

Dass Hiit das Lieblingstraining aller ist, die chronisch unter Zeitmangel leiden und keine Lust haben Stunden im Fitnessstudio zu verbringen hat seine Gründe. Diese liegen im Wechsel zwischen den anearoben und den Ruhephasen. In den anaeroben Phasen kann unser Körper nicht schnell genug Sauerstoff liefern, den der Körper braucht um auf dem Level weiter zu funktionierten. (Huh, das klingt wirklich hart, ist aber kein bisschen schlimm). Folglich muss er diesen Sauerstoffmangel nach dem Training wieder nachholen. Dadurch entsteht der so genannte Nachbrenneffekt. Die vermehrte Sauerstoffzufuhr regt den Stoffwechsel an und verbrennt bis zu 15% mehr Kalorien als bei einem normalen Cardioworkout. Damit haben 3 Hiit Workouts in der Woche (ca. 80 Minuten) den gleichen Effekt wie 300 Minuten Cardio!

Aber nicht nur die Fettverbrennung wird angeregt durch das Hiit Training – auch der Blutdruck und Cholesterinspiegel wird gesenkt. Insgesamt trägt Hiit zu einem gesünderen Herz-Kreislauf-System bei. Und das in wenigen Minuten.

hiit training

7 Gründe für ein Hiit Training

Wenn das noch nicht überzeugt hat, kommen wir also zu 7 übersichtlichen Gründen, warum Hiit ein tolles Workout ist.

1. Es spart unheimlich viel Zeit

Typisch für ein Hiit Workout sind zwei Varianten: Tabata oder Little. Bei der Tabata Methode dauert eine Trainingseinheit gerade mal 4 Minuten – wobei natürlich mehr als nur eine Einheit gemacht werden kann. Der Ablauf gliedert sich in 20 Sekunden hoher Belastung und 10 Sekunden Pause, wobei dieses Muster 8 Mal wiederholt wird. Bei der Little Methode sind die intensiven Phasen 60 Sekunden lang und die Ruhephasen 75 Sekunden. Das Ganze wird 12 mal wiederholt, bis man bei 27 Minuten Training angekommen ist. Beider Varianten haben ihre Vorteile und Nachteile – am besten man probiert für sich selber aus, mit was man besser klar kommt.

2. Du brauchst kein Equipment

Hiit macht man ohne Gewichte, ohne Bänke und ohne Schnickschnack. Für die Übungen brauchst du nur dein Körpergewicht und ggf. eine Matte, sollten Übungen auf dem Boden dabei sein.

3. Du kannst Hiit überall machen

Wie ich auch schon in meiner Sixpack Challenge erzählt habe: Sport auf Reisen geht. Ich habe auf ca. 3 qm ein ganzes Hiit Workout absolviert.

4. Du verlierst zwar Fett, aber keine Muskeln

Anders als bei einer Diät, bei der man schnell Muskelmasse abbaut, sorgt Hiit Training dafür, dass das Fett schmilzt, aber die Muskeln bleiben.

5. Du verbrennst auch nach dem Training noch Fett

Wie oben schon erwähnt, ist der Nachbrenneffekt dein Freund. Besser geht es eigentlich nicht: Bis zu 24 Stunden nach einer Hiit-Einheit verbrennt der Körper noch überdurchschnittlich viele Kalorien.

6. Du wirst sensitiver für Insulin

Die erhöhte Sauerstoffaufnahme nach dem Training regt die Insulinsensibilität an. Das heißt, dass den Muskeln geholfen wird schneller und leichter Glukose (Zucker) als Energiequelle zu nutzen. Führen wir uns in Erinnerung das das Gegenteil einer Insulinsensitivität die Insulinresistenz und in Folge dessen Diabetes ist, so ist Hiit einfach ein Gesundheitsbooster. Hinzu kommt, dass eine hohe Insulinsensitivität in den Muskeln dafür sorgt, dass diese den Zucker eher als das Fettgewebe aufnehmen. Folge: Das Fettgewebe schmilzt, die Muskeln wachsen.

7. Du wirst dich niemals langweilen

Wenn du Hiit richtig machst, wirst du jedes einzelne mal an deine Grenze gehen. Du wirst schwitzen, schnaufen und mindestens ein Dutzend mal zwischendurch das Handtuch werfen wollen. Nur so funktioniert das Training – ein wenig muss man sich also selber quälen wollen. Das Positive ist aber: Nach dem Training werden Glückshormone freigesetzt. Es wird kein vergleichbar gutes Gefühl geben, als ein Hiit Training überlebt zu haben.

Habt ihr schon mal Hiit gemacht? Ist die Trainingsart etwas für euch?

Bildcredits
Photo by Becca Matimba on Unsplash
Photo by Clem Onojeghuo on Unsplash

4 Comments

  1. L♥ebe was ist 14. April 2018

    das sind in der Tat 7 sehr gute Gründe für das HIIT!!!
    ich hab mich anfangs ja total gegen diese Art von Workout gewehrt, aber irgendwann hat mein Yoga-Guru sogar solche Trainings angeboten und dann dachte ich, da muss doch was wahres dran sein, also einfach probieren :)
    und mittlerweile finde ich gerade die Kombination aus Yoga und HIIT total spannend, weil auch so abwechslungsreich!

    dass das Worktout so effektiv auf Insulin sensitiviert, wusste ich übrigens noch nicht! wieder was gelernt :)

    hab ein wundervolles, sonniges Wochenende und bis ganz bald!
    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com

    Antworten
  2. Steffi 14. April 2018

    Hey,

    puh… ich und Sport… Ich finde die Gründe sehr gut aufgelistet und stell es mir für die Leute die echt ein Workout machen vorteilhaft.

    Lg
    Steffi

    Antworten
  3. Sandra 14. April 2018

    Hey meine Liebe.
    Das sind wirklich sieben gute Gründe. Das Hiit Training hat mir bisher noch nichts gesagt.

    Liebste Grüße,
    Sandra.

    Antworten
  4. Sara 16. April 2018

    Ooooh, jaaaaa. Das Training ist wirklich der Hammer! Vor allem wenn man wenig Zeit hat ist es wirklich ganz toll :))).

    <3 Sara von The Cosmopolitas

    Antworten

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *