Die Bücherdiebin Rezension Buch und Film

Die Bücherdiebin Rezension Buch und Film

Inhalt: Darum geht’s im Buch und Film

Die Geschichte der Bücherdiebin begleitet Liesel Meminger während des zweiten Weltkrieges. Das Mädchen kommt in eine Pflegefamilie, da ihre Mutter sich nicht mehr um sie kümmern kann. Ihre neue Mutter ist schroff aber herzlich, ihr neuer Vater entwickelt sich schnell zu ihrer wichtigsten Bezugsperson. Sie führt im Deutschland des Jahres 1939 ein glückliches Leben und freundet sich auch in der Schule schnell mit ihrem Nachbarsjungen Rudi an.

Doch als der Krieg beginnt, werden die Zeiten für sie und ihre Familie härter. Sie nehmen einen Juden auf und verstecken ihn in ihrem Keller. Max und Liesel verbindet schnell eine besondere Freunschaft, sie empfindet ihn als ihren großen Bruder. Doch das Geheimnis lastet schwer auf der Familie in den harten Zeiten. Was Liesel immer wieder eine gedankliche Flucht bietet, sind die Bücher. Ob aus der Bibliothek des Bürgermeisters oder von den Scheiterhaufen der Nazis – Liesel klaut und rettet Bücher.

Die Geschichte ihrer Jugend während des zweiten Weltkrieges erzählt der Tod persönlich. Er beobachtet die Menschen und erzählt ohne Eile von Dramen, Glück und… natürlich von Liesels Liebe zu Büchern und den Menschen in ihrem Leben.

Die Bücherdiebin Rezension

Wie habe ich gelacht, geweint und mich das erste mal so richtig verliebt, als ich „Die Bücherdiebin“ gelesen habe! Verliebt in die Geschichte, die Charaktere und die Art und Weise, wie Markus Zusak von den Beobachtungen des Todes (tatsächlich und nicht im übertragenden Sinne!) berichtet.

Es gab selten ein Buch, was so leise und doch so laut erzählt. Vom Inhalt her klingt das Buch langweilig, bestenfalls anstrengend. Aber es erzählt eine so wunderschöne Geschichte, dass man nur so über die Seiten fliegt. Man schließt jeden einzelnen Charakter in sein Herz und weiß doch, dass man ihnen nicht helfen kann.

Die Bücherdiebin ist eins dieser Bücher, auf die man erst mal gar keine Lust hat. Die einen dann aber umhauen, wenn man sie erst angefangen hat zu lesen. Es ist bitterschön und man wird sicherlich die eine oder andere Träne verdrücken. Trotzdem froh sein, dass man es gelesen hat. Ein durchweg bereicherndes Buch!

Vom Buch zum Film

Als ich dann hörte, dass das Buch nun, acht Jahre nach der Erstveröffentlichung, verfilmt werden soll, setzte mein Herz erneut kurz aus.

Muss das denn sein? Was, wenn der Film schlecht wird? Wenn mir die Schauspieler nicht gefallen? Wenn mir das das ganze Buch kaputt macht?

Aber bald schon wurden erste Details über die Schauspieler bekannt, Bilder tauchten auf und meine Ängste schwanden langsam vor sich hin. Ein wenig Angst bleibt natürlich immer, aber ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass der Film großartig wird.

Filmrezension

Und zum Glück wurde ich nicht enttäuscht! Der Film ist ganz genau richtig. Erzähltempo, Charaktere und Umsetzung sind auf den Punkt und spiegeln die Atmosphäre des Buches wider.  Bei einer Bücherdiebin Rezension zum Film kann ich also nur sagen: Lohnt sich!

Am Ende hat mich der Film mehr als begeistert. Und dass ich damit nicht alleine war, hat die Atmosphäre im Kino deutlich gezeigt. Stehen doch normalerweise direkt nach Ende des Films fast alle auf, rascheln mit ihren Popcorntüten und verlassen den Saal. Bei Die Bücherdiebin blieben geschlossen alle sitzen bis auch der Abspann vorbei war. Im Saal herrschte absolute Stille und offensichtlich mussten alle das Gesehene erst einmal verdauen. Ich bin sicher, dass mehr als nur ein paar Tränen vergossen wurden.

Ein Film also, der es versteht zu berühren. Was will man mehr?

 

 

Bildcredits
Photo by Kiwihug on Unsplash
Photo by John-Mark Kuznietsov on Unsplash

7 Comments
  • Sophia
    Posted at 22:29h, 14 September Antworten

    Tolle Schauspieler… ich freu mich darauf :D

  • LeseMaus
    Posted at 10:57h, 22 September Antworten

    Das Buch habe ich nicht gelesen, sondern gehört – es ist auf jeden Fall die Verfilmung wert. Geoffrey Rush ist außerdem ein großartiger Schauspieler, auch ich vermute, dass der Film sehr gut wird.

  • Hanna
    Posted at 20:58h, 06 Oktober Antworten

    Jetzt will ich das Buch noch dringender Lesen! Ich hab es seit 5 Jahren, aber irgendwie hab ich es einfach nie gelesen. Vor dem Film muss das aber definitiv sein. Und den Trailer finde ich echt vielsversprechend, um ehrlich zu sein.

  • Bettina
    Posted at 07:52h, 07 Oktober Antworten

    Solche schwere Kost traue ich mir nicht zu. Vielleicht überwinde ich meine Angst davor irgendwann.

  • erlesenebuecher
    Posted at 06:51h, 09 Oktober Antworten

    Ich liebe dieses Buch!!!!
    Habe auch etwas Angst vor dem Film… ob der wirklich gut wird. An das Buch kann er gar nicht rankommen. ABER natürlich werde ich ihn mir anschauen :)

  • Ladysmartypants
    Posted at 21:02h, 06 Januar Antworten

    Ein Film? *.*
    Vielen Dank, für diese großartige Neuigkeit :))

  • Sandra | Buechernische
    Posted at 18:48h, 23 Februar Antworten

    Ich freue mich so sehr auf den Film, und das obwohl ich das Buch immer noch nicht gelesen habe! Grrrrrrr.. muss ich dringend nachholen! :-)

    Sonntägliche Grüße
    Sandra

Post A Comment