Wie redet die Stimme in deinem Kopf mit dir?

Wie redet die Stimme in deinem Kopf mit dir?

Heute mal wieder ein spannendes Thema, das auf den ersten Blick komisch klingt: Wie redet die Stimme in deinem Kopf mit dir?

Ob wir es zugeben wollen oder nicht: wir alle reden mit uns selbst. Da ist diese Stimme in unserem Kopf, die eigentlich alles ununterbrochen kommentiert. Egal, ob es um alltägliche Aufgaben geht oder darum, wie wir in neue Situationen hinein gehen. Diese kleine Stimme hat etwas dazu zu sagen und genau das nehmen wir permanent wahr – nicht immer allerdings bewusst.

Oder könntest du sofort sagen, wie der Umgangston in letzter Zeit mit dir selber war?

Freund oder Feind?

Kommen wir direkt zum Punkt: Bei den meisten Menschen ist diese kleine Stimme unbewusst nicht besonders nett. Sie weist uns auf Fehler hin, auf Versäumnisse, macht dass wir uns ärgern, ermahnt uns, drängt oder kommt mit Einwänden und allen möglichen Contra-Punkten.

Achte einfach mal einen Tag lang ganz genau darauf, wie du mit dir selber sprichst. Vermutlich wirst du merken, dass es ziemlich hart und ungnädig ist, so wie du niemals mit anderen Leuten reden würdest.

Oder kennst du nicht das „typisch, dass DIR das jetzt passiert ist“, nachdem irgendwas schief gelaufen ist?

Das „das hättest du auch vorher wissen können“, das „du müsstest echt mal…“, das „natürlich ist das jetzt kacke gelaufen weil du…“?

3 Wörter

Unsere Stimme mag „hätte, müsste, sollte“, die einfach null hilfreich sind und uns unter Druck setzen unheimlich gerne. Absolut ungnädig kommentiert sie Vergangenheit und Zukunft und hinterlässt nicht selten ein miese Gefühl bei uns.

Erst vor Kurzem wieder bei mir die Situation: Ich erzähle jemandem von neuen Ideen die ich habe und diese andere Person rennt damit direkt los und beansprucht diese Ideen für sich. Innerlich habe ich vor Wut gekocht – aber mir gegenüber. Meine kleine Stimme konnte sich das „wie blöd kannst du auch sein, noch immer nicht gelernt zu haben, dass man die Klappe hält? Hättest du mal besser weniger Vertrauen in andere“ nicht verkneifen.

Aber ist einem damit geholfen? Nicht wirklich. Man fühlt sich nur mies, ist wütend und blockiert weil die Gedanken nur noch um die Thematik kreisen.

wie redet die stimme in deinem kopf mit dir

Sei deine beste Freundin

In diesen Momenten kann man lernen, einen Schritt zurück zu machen und sich zu sagen: Hey, was ich gerade hier rausgefeuert habe an Gedanken, ist irgendwie nicht so cool. Nicht so cool mir selber gegenüber. Oder würdest du etwas so zu deiner besten Freundin sagen?

Vermutlich nicht.

Eher etwas wie: „Wow, das war ziemlich asozial von der anderen Person. Aber ärgere dich jetzt nicht, du hast ja anscheinend Ideen, die es sich lohnt zu klauen. Nicht nur wirst du davon auch mehr haben, sondern du hast sie in deinem Kopf und kannst sie besser und schneller umsetzen als jeder andere, der behauptet es wären seine gewesen.“

Klingt irgendwie erbaulicher und macht mehr Mut, als so runtergeputzt zu werden, oder?

Andere Einstellung, mehr Möglichkeiten

Wer es schafft, seinen inneren Dialog auf einer freundschaftlichen, verzeihenden Basis zu führen, der kann nur gewinnen. Mehr Selbstvertrauen, mehr Erfahrungen, mehr Ruhe im Leben. Es lebt sich einfach besser wenn man sich nicht auch noch von innen heraus permanent Stress macht, sondern weiß, dass man immer jemanden hat, der einem Rückhalt gibt: nämlich man selber.

Wenn du magst, verrate doch mal in den Kommentaren, bei welchem fiesen Kommentar du dich in letzter Zeit ertappt hast und wie du stattdessen in der gleichen Situation deiner besten Freundin/deinem besten Freund antworten würdest.

Mehr zum Thema Einstellung

More about Sarah

2 thoughts on “Wie redet die Stimme in deinem Kopf mit dir?

  1. L♥ebe was ist

    ein spannender Beitrag meine liebe Sarah – udn zu gleich regt er mich sofort zum Nachdenken an!
    es stimmt ja irgendwie wirklich, dass wir meistens nur Worte und Sätze im Monolog mit uns selbst gebrauchen, die STress und Druck erzeugen … warscheinlich als innerer Antrieb. aber meistens fühlen wir uns dadurch sicher nicht besser :/

    das ist wirklich eine tolle Erinnerung mal lieb zu sich selber zu sein, statt sich immer nur „anzuschreien“ … werde das mal ausprobieren und dir berichten 🙂

    hab einen wundervollen Donnerstag meine Liebe und bis bald!
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

    Antworten

    1. Sarah

      Ich bin gespannt und freue mich schon, dich heute wieder zu sehen! Kannst ja mal berichten 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.