Herbstrezept Rote Beete Suppe

Herbstrezept Rote Beete Suppe

Im Herbst koche und backe ich besonders gern. Irgendwie ist da einfach so viel Obst reif, gibt es so viel Leckeres, was frisch geerntet wird, dass man das einfach ausnutzen muss. Vermutlich spricht da auch mein innerer Bär, der sich im Herbst auf den langen Winter vorbereiten und ein wenig das Kalorienpölsterchen aufbessern will. 😉

Rote Beete haben ca. von September bis Februar Saison und sind somit Herbst- und Winterrüben, die man wirklich ganz vielfältig einsetzen kann. Ich hab sie lange Zeit auch gemieden (bäh, wie das schon aussieht!) aber dann doch nach anfänglicher Skepsis lieben gelernt.

Sie sind leicht süß und lassen sich toll zu Aufstrichen, Suppen oder Salaten verarbeiten. Heute zeige ich euch ein ganz, ganz simples (aber wahnsinnig leckeres!) Rezept für eine Suppe mit Kokos und Ingwer.

 

Zutaten

 

500 g Rote Beete

4 rote Zwiebeln

40 g Ingwer

400 ml Gemüsebrühe

400 ml Kokosmilch

Prise Salz & Pfeffer

1/2 Teelöffel Zimt

Saft von 1,5 ausgepressten Zitrone

 

Rote Beete – die Powerrübe

Mir kam es gerade kurz falsch vor, das Wort „Powerrübe“ zu verwenden, aber nun. Sie ist extrem gesund und das, obwohl sie einen recht hohen Zuckeranteil hat. Mit nur 42 Kalorien auf 100g ist sie übrigens auch gar nicht mal so schlecht, wenn man auf seine Linie achten möchte.

Besonders spannend ist aber unter anderem der rote Farbstoff, der so schön die Finger und alles andere färbt (achtet also darauf keine weißen Sachen zu tragen wenn ihr mit Rote Beete hantiert): Denn die so genannten Anthocyane schützen die Blutgefäße und sorgen für ein vitales Herz-Kreislaufsystem.

Auch sonst kann die Rübe noch punkten: Viel Vitamin B9, Vitamin C, Eisen, Magnesium und Nitrat – welches Leistungssteigernd ist.

Die anderen Zutaten

Wie bereits gesagt, kommt in die Suppe noch Ingwer, Kokosmilch und frisch gepresster Zitronensaft. Mit dem Vitamin C (Zitrone, Ingwer),  den ätherische Ölen (Ingwer), noch mehr Eisen (Ingwer) und dem Kokosfett kocht man sich hier eine durchweg gesunde Suppe.

Auch Zimt werden viele positive Eigenschaften zugesprochen. Hier dient er in kleiner Menge eigentlich nur als Gewürz, aber in seinen Eigenschaften als Fettkiller und Regulationshelfer beim Zuckerspiegel passt er wunderbar zur fettigen Kokosmilch.

Die Suppe schmeckt durch die unterschiedlichen Komponenten von süß (Kokos, rote Beete), sauer (Zitrone) und scharf (Ingwer) ausbalanciert und tendiert eher zu süß.

Zubereitung

Die Zwiebeln schneiden, die rote Beete schneiden (vollkommen egal wie, falls ihr euch das jetzt fragt) und kurz mit etwas Öl in einem Kochtopf anbraten.

Direkt darauf mit der Brühe und der Kokosmilch ablöschen. Dann noch den Ingwer und Zitronensaft, sowie die den Zimt, die Prise Salz und eine ordentliche Prise Pfeffer hinzu geben.

Jetzt einen Deckel drauf und für knapp 25 Minuten köcheln lassen.

Zum Schluss mit einem Pürierstab alles zu einer Suppe pürieren – fertig!

 

Ihr bekommt so ca. 4 Portionen raus. Insgesamt hat die Suppe gerade mal knapp 270 Kalorien pro Teller.

Noch mehr leckere und gesunde Rezepte findet ihr übrigens hier.

 

Was ist euer liebstes Essen, wenn es draußen kälter wird?

herbstrezept rote beete suppe

More about Sarah

10 thoughts on “Herbstrezept Rote Beete Suppe

  1. L♥ebe was ist

    ohh ich war ja schon total neugierig, as ich das rote Süppchen via IG-Stories bei dir gesehen hab (auf den Kuchen bin ich es übrigens auch 😉 ) … ich liebe Rote Bete total, egal ob im Salat oder die Rübe aus dem Ofen als Rote Bete-Chips!
    als Suppe kenne ich sie bisher nur als Bortsch, was auch echt lecker ist, aber leider auch recht aufwendig. muss dein Rezept demnächst auf jeden Fall ausprobieren! klingt super easy 🙂

    hab einen wundervollen Abend meine Liebe und bis ganz bald,
    ❤ Tina von http://liebewasist.com

    Antworten

  2. Conchita

    Uh, Rote Beete mag ich leider so gar nicht, die habe ich im letzten Jahr nach Jahren mal wieder probiert. Daher werde ich die Suppe in der Form leider nicht nachmachen. Aber ich liebe Kokos und Ingwer und mal schauen, Suppenfan bin ich grundsätzlich auch, besonders im Herbst und Winter.
    Mal sehen was ich mir zaubere die Woche.

    Antworten

    1. Sarah

      Ich hab mich damit auch so schwer getan ganz lange. Allerdings wenn es gar nicht geht, kannst du die Rote Beete hier im Rezept auch eigentlich 1:1 durch Kürbis ersetzen. 🙂

      Antworten

  3. Flammkuchen mit Brie und Apfel - Herbstrezept - Damn Charming

    […] und eine Köstlichkeit nach der anderen zu zaubern. Wenn ihr letzte Woche schon meine leichte Rote Beete Suppe gesehen habt, dann gibt es jetzt etwas Deftiges, das den Magen wärmt: Flammkuchen mit Brie und […]

    Antworten

  4. Diana

    Ui, die Suppe probiere ich aus! Der Mann mag rote Beete zwar überhaupt nicht aber dann hab ich was für mich ?.
    Danke für das Rezept.

    Antworten

  5. Anni

    Na das ist mal ein Rezept für mich 🙂 Klngt wirklich super, ich wollte schon lange mal Rote Beete Supper ausprobieren. Und einfach klingt es auch noch – perfekt!

    Danke und lieben Gruß,
    Anni von http://www.yogagypsy.de

    Antworten

  6. Cynthia

    Rote Beete – ich kann sie essen, gehört aber nicht zu meinen Favorites. Aber die Farbe ist soooo toll.

    Antworten

  7. Sigrid Braun

    Für Rote Beete kann ich mich so gar nicht begeistern aber meine Mama liebt sie. Da könnte ich ihr ja mal dein Süppchen kochen, die würde sich sicher freuen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    Antworten

  8. Platz-nehmerin

    Ich habe noch Rote Rüben im Kühlschrank. Da werde ich Dein Rezept ausprobieren. Vielleicht nehme ich statt dem Ingwer Kren, den Ingwer der Region. ? Mei, ich freue mich schon darauf. Danke für das keckete Rezept.

    Antworten

  9. Avaganza

    Liebe Sarah,

    ich bin eigentlich gar kein Fan von Rote Beete … ehrlich gesagt habe ich noch nie etwas damit gekocht. Aber ich weiß wie gesund Rote Beete ist und deine Suppe sieht ja wirklich sehr lecker aus. Ich glaube ich probiere dein Rezept mal aus. Danke für die Inspiration!

    Liebste Grüße
    Verena

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.