Hotel-Test: De Zeeuwse Stromen, in Renesse (Niederlande)

15409656_10155501011547786_1038149632_o

De Zeeuwse Stromen in Renesse, Niederlande

In der Nebensaison in einen Sommer-Urlaubsort am Meer zu fahren, mag an sich schon mutig sein. Mein Freund und ich haben es trotzdem gewagt und uns im Norden von Holland (Region Zeeland) für ein Wochenende in das 4-Sterne-Hotel Congresscentrum De Zeeuwse Stromen einquartiert.

Das Hotel

Wir wollten ein schönes, kleines Hotel mit Spa-Bereich. Es sollte für das Wochenende etwas Kuscheliges werden, in dem man sich erholen und entspannen kann. Unsere spontane Recherche im Internet ergab, dass das Hotel Congresscentrum De Zeeuwse Stromen mit die besten Bewertungen im Ort hatte und wurde unsere Wahl. Die Hälfte einer kleinen, weißen Hütte („Dünenzimmer“) hatten wir für uns und waren ganz positiv angetan. Bis auf die Tatsache, dass wir um 20 Uhr abends ankamen und die Heizungen im kompletten Haus ausgestellt waren, sodass das Termometer sagenumschreibende 12 Grad in der Hütte zeigte. Brrr.
Nachdem die Räume sich aufgeheizt hatten (hier muss man beachten: Ist es unten angenehm warm, hat man oben im Schlafzimmer eine Sauna. Hat man oben eine angenehme Temperatur, ist es unten kalt. Daher die leicht umweltverachtende Lösung: Volle Kanne heizen und oben das Fenster aufreißen = perfekte Temperatur überall), war es dann auch endlich gemütlich.

15398855_10155477932662786_627992938_o

Nachdem wir den Temperatur-Trick raus hatten, war die kleine Hütte ein schön kuscheliger Rückzugsort. Das offene Badezimmer (Regendusche mit Glaswand und Waschbecken) liegt direkt gegenüber vom Bett und bildet zusammen mit dem Schlafzimmer die obere Etage. Unten sind dann das Wohnzimmer, die Toilette und eine kleine Terrasse. Gerade im Sommer sicherlich toll. Jetzt im Winter haben wir die Terrasse dann natürlich nicht genutzt.
Übrigens noch ein Pro-Tipp: Solltet ihr eine der Hütten mieten, packt Hausschuhe ein. So warm es nämlich auch wird – der Fußboden vom Bad mit der Toilette ist eiskalt.

4

6 5

Das Essen

Beim Frühstücksbuffet gibt es nicht viel zu meckern. Das ist mit dem Üblichen wie Brötchen, Joghurt, Müsli und diversen Aufstrichen (sogar Schokostreusel gibt es! Da freut sich mein Naschkatzen-Herz) ausgestattet. Außerdem gibt es Rührei, Ei, Bacon und Würstchen. Allerdings ein sich durchziehendes Problem beim Buffet im Hotel: Was warm sein sollte, war grundsätzlich eher semi-warm bis kalt.

Das ist beim Frühstück kein großes Problem, beim Abendessen hingegen schon. Wir haben, weil wir so spät erst am Freitag im Hotel ankamen, beschlossen am ersten Abend das Buffet im Hotel zu buchen. Da die Niederlande insgesamt nicht für ihre Haute Cuisine bekannt sind, hatte ich nicht allzu viel erwartet. Dass das Essen aber wirklich zum Großteil in den Warmhaltebehältern schon kalt war, fand ich trotzdem weniger toll. Erst recht, als dann am Sonntag beim Auschecken die durchaus beachtliche Rechnung von 32€ pro Person für das Buffet kam. Dafür war das Essen in keiner Hinsicht auch nur annähernd gut genug. Für weniger Geld konnte man im Ort deutlich besser essen gehen. Spart euch das also, solltet ihr in dem Hotel landen.

Der Spa-Bereich

Ein Kriterium, was uns zu dem Hotel geführt hat, war der Spa-Bereich. Mit Innen- und Außenpool, Sauna und Whirpool sowie Fitnessraum ist das De Zeeuwse Stromen ausgestattet. Dieser Bereich mag im Sommer etwas mehr genutzt werden, als jetzt in der Nebensaison – aber so richtig pralle war auch das nicht. Im Innenpool waren gefühlt so viele Chemikalien, dass das Atmen nah über der Wasseroberfläche schwer fiel. Im Whirlpool war gerade das Wasser abgelassen worden – und ein paar lange, schwarze Haare klebten auf dem Boden. Der Fitnessraum war zwar mit einigen Geräten ausgestattet, allerdings eher ein Durchgangsraum vom Flur zu den Umkleidekabinen für das Schwimmbad.

Uns wurde am Empfang gesagt, dass der Bereich grundsätzlich bis 23 geöffnet sei. Als wir gegen 21 Uhr dort hin sind, wirkte aber alles schon nach „Feierabend, hier werden jetzt die Gehsteige hochgeklappt“. Nicht nur, dass gerade das Wasser aus dem Whirlpool gelassen wurde, auch lief die ganze Zeit eine Reinigungsfachkraft dort rum und stürzte ohne Anzuklopfen in die Umkleidekabinen.
Kein Problem, immer reinspaziert. Was? Nein, natürlich habe ich nichts dagegen, dass jeder Vorbeilaufende meinen nackten Hintern sehen kann. Lassen Sie die Tür gerne einfach weiterhin offen stehen!

Kurzum: Naja. So richtig fancy Wellness war das nicht. Den Whirlpool wieder aufzufüllen, haben wir uns dann übrigens auch gespart (immer mit leicht verstörtem Blick auf die schwarzen Haare) und sind nach einem kurzen Hüpfer in den Innenpool wieder von Dannen gezogen.

Fazit

Wirklich schlecht war das Hotel nicht. Aber vier Sterne ist es auch nicht wert. Es mag an der Nebensaison liegen oder es ist immer so… kann ich nun leider nicht beurteilen. Insgesamt ist das Essen aber eher durchschnittlich und dafür überteuert. Die Zimmer sind sauber und modern, aber nichts Besonderes und der Spa-Bereich ist eher eine Spar-Variante eines Spa-Bereichs. In meiner persönlichen Wertung würde ich dem De Zeeuwse Stromen solide 2,5-3 Sterne geben.

Habt ihr ein Liebslingshotel in den Niederlanden?

Wohnzimmer in unserem Doppelzimmer
Wohnzimmer in unserem Doppelzimmer

More about Sarah

2 thoughts on “Hotel-Test: De Zeeuwse Stromen, in Renesse (Niederlande)

  1. Weekend getaway: Renesse, Niederlande

    […] Schön sollte es sein. Gemütlich. Mit Spa-Bereich. Ein kleines bisschen Recherche ergab, dass das Hotel Congresscentrum De Zeeuwse Stromen mit die besten Bewertungen im Ort hatte und wurde unsere Wahl. Es war für den kurzen Wochenend-Aufenthalt sicherlich eine absolut solide Wahl und im Sommer sicherlich noch ein wenig besser. Perfekt war es aber auch nicht und was es zu meckern gab, erfahrt ihr in diesem Artikel: Hoteltest De Zeeuwse Stromen. […]

    Antworten

  2. Reisen 2016 - ein Rückblick auf das Jahr

    […] Tipps zum Hotel und zum Winter-Kurzurlaub in Renesse findet ihr ebenfalls schon auf dem Blog hier und hier. […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.