Bananenbrot Rezept ohne Zucker – Zusatz

Bananenbrot Rezept ohne Zucker – Zusatz

Bananenbrot ist ja so ein In-Ding. Vor ein paar Jahren gab es das irgendwie noch gar nicht und plötzlich ist es der heiße scheiß und wird in jedem Hipster-Café serviert. Deshalb habe ich mich auch ultra lange dagegen gewehrt, es überhaupt zu probieren. Aber meine Neugier hat doch gesiegt und seitdem verstehe ich den Hype. Es ist einfach wahnsinnig lecker. Irgendwas zwischen Kuchen und Brot. Dabei gesund genug, um noch als Brot durch zu gehen aber süß genug, um wie ein Kuchen ohne Aufstrich gegessen zu werden.

Bis ich dann angefangen habe, mir mein eigenes Bananenbrot zu backen (meeh, ich kann doch gar nicht Brot backen!) verging noch einige Zeit. Aber dann habe ich es mal gewagt und festgestellt: Einfacher geht eigentlich nicht. Ist echt idiotensicher.

 

Das Rezept

Gibt man bei Google „Bananenbrot Rezept“ ein, kommen 426.000 Ergebnisse – und das sagt schon alles. Es gibt nicht DAS Rezept. Es gibt tausend Varianten. Herzhafter, süßer, vegan, glutenfrei,… name it and you’ll find it. Daher bekommt ihr hier auch mein Rezept, wie ich es mir nach und nach angepasst habe. Sicher nichts, was das Rad neu erfindet, aber Hauptsache lecker.
Bei meinem Rezept braucht ihr:
– 3 (über)reife Bananen – je brauner, desto besser weil süßer!
– 200g Vollkornmehl
– 1 TL Zimt
– ½ TL Salz
– 1 Päckchen Backpulver
– 1 Ei
– Nüsse – ich nehme her eine Nussmischung mit Walnüssen und Haselnüssen
– 4 EL Öl

Wer nicht ganz auf den natürlichen Zucker vertraut, kann noch ein Paket Vanillezucker unterrühren, aber meiner Erfahrung nach reichen auch einfach die Bananen, damit es gut schmeck.
Dann zunächst Backpulver und Mehl in einer Schüssel und den Rest in einer anderen Schüssel anrühren. Beides vermengen, in eine Backform geben und bei 180°C für ca. 45 Minuten backen. Fertig.

Meine Zutaten

Das Brot, was dabei rum kommt, ist süß aber kein Kuchen. Dadurch, dass ich zusätzlichen Zucker völlig weglasse, ist der erste Bissen erst mal gar nicht so süß, wie man erwarten mag. Aber glaubt mir: Man wird schnell süchtig danach. 😉 Ich hab das ganze letzte Brot in 2 Tagen verdrückt. Übrigens ohne schlechtes Gewissen, denn immerhin sind die Zutaten alle so weit gut. Die Nüsse geben noch einmal einen Extrakick Protein und gesunde Fette, sodass das Brot prima für die Ernährung geeignet ist, wenn man viel Sport macht.
Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Man hat sehr schnell und sehr günstig etwas Gutes zu essen. Das Brot lässt sich einfach transportieren weil man keinen Aufschnitt braucht und kann sowohl als Frühstück, als auch als Snack zwischendurch dienen. Ich bin begeistert und gebe noch den Tipp: Am besten direkt warm probieren, wenn das Brot aus dem Ofen kommt. Himmlisch!

 

Mögt ihr Bananenbrot?

More about Sarah

9 thoughts on “Bananenbrot Rezept ohne Zucker – Zusatz

  1. Héloise

    Sieht sehr fein aus! Das muss ich unbedingt mal testen, mein Mann liebt nämlich Bananen, kauft aber immer zu viele… und so ein bißchen was Süsses ohne schlechtes Gewissen mag doch jeder =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    Antworten

    1. Sarah

      Na dann ist das doch echt ideal! Bevor man die Bananen wegwirft, lieber noch so verwerten. Und je dunkler sie schon nachgereift sind, desto besser machen sie sich 🙂
      Dann wünsche ich dir viel Spaß beim Nachbacken!

      Ganz liebe Grüße
      Sarah

      Antworten

  2. L♥ebe was ist

    ohh ja, und wie ich Banana Bread liebe!! habe zum ersten mal davon gehört, als mir eine Bekannte vor gut 9 Jahren nach ihrem Australien-Urlaub davon erzählt hat … seitdem bin ich hin und weg und das obowhl ich eigtl. nicht mal Bananen mag 😉
    eine zuckerfreie Variante hab ich bisher aber noch nie probiert. finde ich sehr cool – und stimm ja auch, dass man bei super reifen Bananen eigtl. keinen Zucker braucht 🙂

    freu mich schon auf’s ausprobieren in den Semesterferien!
    ❤ Tina von Liebe was ist
    Liebe was ist auf Instagram

    Antworten

  3. Sarah

    Wow das sieht echt gut aus! Ich liebe Bananenbrot! Das Rezept muss ich unbedingt mal ausprobieren! 🙂

    Liebst, Sarah von Belle Mélange

    Antworten

  4. Lu

    Hey Sarah! (:

    Ich selbst liebe ja Bananenbrot, weshalb es mindestens 2x im Monat bei uns gebacken wird 😉 Allerdings anstatt dem Ei mit Sojamehl, Schokodrops und mit etwas Natron. Warum weiß ich auch nicht, es schmeckt halt einfach nur verdammt gut! ♥

    Ich wünsche dir eine schöne Woche und stöbere jetzt noch etwas auf deinem Blog rum.

    Liebe Grüße Lu ♥

    Antworten

  5. Sandra | Zart wie Federblümchen

    Guten Morgen.
    Jetzt habe ich schon so oft ein Bananenbrot-Rezept gesehen und nun muss ich das mal testen aber dann mit deinem Rezept. Vielen lieben Dank dafür.

    Werde deinem Blog gleich folgen und ein Gefällt mir hast du schon.

    Lieben Gruß,
    Sandra.

    Antworten

  6. Daria

    Ehrlich gesagt, habe ich noch nie Bananenbrot probiert. Doch jetzt habe ich Lust bekommen es zu probieren.

    LG

    Daria

    http://www.dbkstylez.com

    Antworten

    1. Sarah

      Dann wünsche ich dir viel Spaß beim Backen und Essen <3

      Antworten

  7. Beauty Food: How to Boost your Skin, Hair and Nails to Strength and Glow – liebe was ist

    […] daher das ultimative Beauty-Treatment zum vernaschen! Das Originalrezept dazu lieferte übrigens die liebe Sarah. Da ich eine rein pflanzliche Variante bevorzuge, habe ich lediglich das mit Chiasamen ersetzt und […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.